Ministerpräsident Hendrik Wüst schaut sich ein Exponat im Jüdischen Museum Dorsten an.
Ministerpräsident Hendrik Wüst: ein stiller Moment im Jüdischen Museum. © Guido Bludau
Meinung

Schickt alle Antisemiten ins Jüdische Museum in Dorsten!

Antisemitismus hat eine lange, leider andauernde Geschichte. Deshalb kann es gar nicht genug Einrichtungen wie das Jüdische Museum geben, von dem sich auch Hendrik Wüst beeindruckt zeigt.

In NRW ist die Zahl der antisemitischen Straftaten zuletzt stark gestiegen. Wurden im Jahr 2020 noch 276 Straftaten in diesem Bereich erfasst, waren es im Jahr 2021 insgesamt 437. Offenbar ist die alltags-antisemitische Dunkelziffer jenseits rechtsextremistischer Straftaten hoch, denn das Land hat sich entschieden, eine niederschwellige Meldestelle Antisemitismus einzurichten.

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren und geblieben im Pott, seit 1982 in verschiedenen Redaktionen des Medienhauses Lensing tätig. Interessiert an Menschen und allem, was sie anstellen, denken und sagen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.