Modehaus Selting putzt den Bräutigam heraus

Traumpaar 2011

"Was ist ein Plastron?" Nach seinem Besuch im Modehaus Selting könnte Michael Hemmer Quizmaster Günther Jauch darauf die richtige Antwort geben: "Ein nobler Krawattenschal für festliche Anlässe!"

DORSTEN/MARBECK

von Von Anke Klapsing-Reich

, 27.04.2011, 15:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

Markus Gertz, Verkäufer in der Herrenabteilung, legt sich sogleich mächtig ins Zeug, um das optimale Outfit zusammenzustellen: „Haben Sie schon eine Vorstellung?“ Tja, das ist gar nicht so einfach. Schließlich soll der Anzug ja mit dem Brautkleid harmonieren. Aber genau das kennt der Bräutigam nicht – Großes Geheimnis! „Veve hat gesagt, ein brauner Anzug mit Weste würde passen“, bringt Michael Hemmer den Auftrag zu Gehör, den ihm seine Verena mit auf den Weg gegeben hat. Zur Absicherung in Stilfragen steht dem Bräutigam zusätzlich sein bester Freund aus Pfadfindertagen zur Seite, der in das Geheimnis des Brautkleides eingeweiht ist: „Ich habe schon ein Bild davon gesehen“, brüstet er sich keck und lässt die schwarz-anthrazit behängten Kleiderstangen gleich links liegen. „Der klassische Anzug mit farblich abgesetzter Weste ist nach wie vor beliebter Klassiker in der festlichen Herrenmode“, markiert der Verkäufer den Trend. Die erste Hose – passt. Das erste Hemd – passt. „Sie haben die ideale 48-er Figur“, freut sich Markus Gertz über schnelle Anprobeerfolge seines Kunden. Dann schlüpft der schmale Twen in eine feine Weste, die in Kombination mit besagtem Plastron ein modisches Muss für Bräutigame markiert.

„Die Weste müssen wir an beiden Seiten etwas abnähen“, verurteilt der Fachmann den Blick in die allzu weite Ärmelöffnung als intolerable Modesünde. Jetzt kommt Trauzeuge Daniel zum Zuge: Er darf dem Verkäufer fürs Abstecken das Nadeldöschen reichen. „Das funktioniert ja ganz einfach.“ Michael Hemmer ist erleichtert, dass sich der Krawattenschal so „knotenlos“ um seinen Kragen binden lässt. Apropos binden: „Haben Sie vielleicht noch einen Gürtel für die Hose da?“ Selbstverständlich – und schon windet sich die „Lederschlange“ durch die Hosenschlaufen.

Jetzt noch in die Jacke geschlüpft – und fertig. Halt, ein i-Tüpfelchen fehlt doch noch: das neckische Einstecktuch! Markus Gertz demonstriert, wie verblüffend einfach es zu drapieren ist: „Ausbreiten, Kralle machen und in die Jackentasche stopfen!“ Wer hätte das gedacht. Zum Schluss gibt der Verkäufer dem Bräutigam noch einen wichtigen Tipp mit auf den Weg: Den untersten Knopf von Anzugjacke und Weste immer offen lassen, sonst bläht sich das Ensemble nach oben auf – und wer will schon an seiner Hochzeit wie ein aufgeplusterter Königspinguin aussehen? Die Anprobe ist abgeschlossen, die Entscheidung gefallen. Können wir jetzt noch ein Foto für die Zeitung machen? „Ja, aber nicht in meinem Hochzeitsanzug“, schmunzelt Michael Hemmer, „das soll schließlich mein Geheimnis bleiben.“

Lesen Sie jetzt