Neuer Notarztwagen erleichert die Arbeit

Signal mit Druckluft

DORSTEN Einen neuen Notarztwagen im Gesamtwert von 65 000 Euro hat die Dorstener Feuerwehr am Dienstag in Empfang nehmen können.

von Von Berthold Fehmer

, 06.10.2009, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Fahrer kann die allermeisten Funktionen des neuen Notarztwagens direkt vom Lenkrad aus bedienen. Besonderes Highlight ist der Bildschirm in der Mitte des Cockpits, auf dem sich der Fahrer wahlweise eine Navigationskarte, die Bedienelemente des Funkgeräts oder das Bild der Rückfahrkamera anzeigen lassen kann. Letztere ist durchaus kein Luxus, da der Kofferraum mit reichlich Geräten so voll gestellt ist, dass man durch den Innenspiegel kaum etwas sieht. So finden sich in dem neuen Notarztwagen unter anderem ein Defibrillator, eine Kühlbox für Medikamente, ein chirurgisches Besteck, eine Beatmungseinheit und eine Spritzpumpe.

Froh ist Böge auch darüber, dass die etwa 20 Kilogramm schweren Notfallkoffer nun aus dem Kofferraum gezogen und nicht mehr herausgehoben werden müssen. „Das ist wesentlich rückenfreundlicher.“ Die Mitarbeiter erhalten in dieser Woche noch eine Einweisung für den Wagen. Ende dieser Woche beziehungsweise Anfang nächster Woche wird das Fahrzeug zum ersten Mal eingesetzt.

Lesen Sie jetzt