Oktoberfeste werden auch fern von Bayern gefeiert

Typisch bayrisch

Das Oktoberfest ist längst nicht mehr ein rein bayrisches Spektakel. Auch in unserer Region schlüpfen immer mehr Menschen in die traditionellen Trachten und lassen es zünftig krachen.

DORSTEN

von Von Anke Klapsing-Reich

, 04.10.2011, 18:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nicht nur in Bayern wird ganz traditionell das Oktoberfest gefeiert.

Nicht nur in Bayern wird ganz traditionell das Oktoberfest gefeiert.

Doch der Höhepunkt der Bayerischen Bierseligkeit steht den Dorstenern noch bevor, wenn am kommenden Wochenende die Feldmärker Schützen zu ihrem 6. Oktoberfest ins blau-weiße Festzelt an der Wilhelm-Norres-Straße einladen: 3000 One-Night-Bayern, die eine der begehrten Eintrittskarten ergattern konnten, werden auf den Bierzelttischen zu den Klängen der bayerisch rockigen Partyband „Münchner G´schichten“ tanzen. „Unser Oktoberfest ist von Jahr zu Jahr gewachsen“, freut sich Klaus Gievert, Geschäftsführer der Feldmärker Schützen, über den nackten Wahnsinn, der immer mehr Dorstener infiziere. „Von 18- bis 70-Jährigen ist jede Altersklasse im Publikum vertreten – und 90 Prozent laufen auch in klassischer Tracht auf“, registrieren die Veranstalter wohlwollend. Den Grund dafür vermutet Gievert nicht nur in Maßkrügen und Brathendl, sondern in der Gelegenheit, mit Freunden zu feiern und alte Bekannte wiederzutreffen. Die Münchner Sozialpsychologin Brigtte Veiz versuchte diese Begeisterung in ihrer Studie wissenschaftlich zu betrachten. „Die meisten Menschen genießen es, zum Teil einer Masse zu werden, wenn diese dasselbe Ziel hat wie sie selbst – im Fall des Oktoberfestes ist das Ziel Feiern, bis der kollektive Glückszustand erreicht ist.“ Na dann: Viel Glück!

Lesen Sie jetzt