Ordnungsamt sperrt Spielplatz

Nach Baumfällung

HOLSTERHAUSEN Nicht mehr auf dem Außengelände spielen dürfen die Kinder der Kindertagesstätte „Hand in Hand“: Das Ordnungsamt hat nach der Fällung von sieben Eichen, die mit Nestern von Eichenprozessionsspinnerraupen befallen waren, den Spielplatz gesperrt.

von Von Berthold Fehmer

, 26.10.2009, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rolf Köllmann und Heike Brüning vom Dorstener Ordnungsamt besichtigten das Familienzentrum "Hand in Hand", um sich vom Zustand des Außengeländes nach der Fällung der sieben Eichen selbst ein Bild zu machen.

Rolf Köllmann und Heike Brüning vom Dorstener Ordnungsamt besichtigten das Familienzentrum "Hand in Hand", um sich vom Zustand des Außengeländes nach der Fällung der sieben Eichen selbst ein Bild zu machen.

Die Bäume wurden bei der Fällaktion zum Teil gehäckselt, so dass sich die feinen und gefährlichen Härchen der Tiere weiter ausbreiten konnten – auf den Sand, den Mulch, den Eltern erst vor zwei Monaten gespendet und aufgebracht hatten, oder die Spielgeräte, die nicht abgedeckt waren. So konnte Köllmann dem Regenwetter am Montag noch etwas Gutes abgewinnen, da sich die Härchen dadurch nicht weiter verteilen und mit Staub und Dreck verbinden konnten. Allerdings blieben sie über Wochen und Monate gefährlich. Man werde sich nun „schlau machen“, so Köllmann: Eine mögliche Maßnahme sei das Abflämmen des Bodens, was beim Sand noch problemlos möglich ist. Allerdings nicht beim Mulch, der natürlich brennbar ist. Auch eine Reinigung der Spielgeräte und der Gebäudeteile wird erwogen. 

Lesen Sie jetzt