Pfeffer: "Mein Leben hat sich stark verändert"

Exklusiv-Interview

2011 war sein Jahr: Erst gewann David Pfeffer bei der Casting-Show X-Factor, danach stürmte er in die Charts. Jetzt arbeitet der gebürtige Rhader am zweiten Album. Wir haben mit Pfeffer über die aktuelle X-Factor-Staffel, Heimatgefühle und seine Zukunftspläne gesprochen.

DORSTEN

von Von Daniel Müller

, 08.11.2012, 03:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der gebürtige Rhader und X-Factor-Gewinner David Pfeffer begeistert mit sanften Tönen.

Der gebürtige Rhader und X-Factor-Gewinner David Pfeffer begeistert mit sanften Tönen.

Mein Leben hat sich schon stark verändert, aber das ist auch gut so. Ich bin sehr glücklich.

Nein, da gibt es nichts.

Ganz klar Mrs. Greenbird. Das hat aber eher private Gründe. Das Duo wohnt, wie ich auch in Köln. Dort haben wir uns auch kennengelernt. Wir waren auch schon zusammen ein Bier trinken. Dazu kommt noch, dass die Musik von Mrs. Greenbird einfach mag und sehr schätze. Mich würde freuen, wenn eine Band in meine Fußstapfen tritt, dass würde auch die Vielfaltigkeit der Sendung zeigen.

Wir arbeiten dran. Das Songwriting ist abgeschlossen, bald wollen wir mit dem Produzieren beginnen. Aber die Musik-Welt ist hart, wir müssen noch ein paar Hürden nehmen. Aber ich kann eines versprechen: 2013 wird es definitiv ein neues Album geben.

Auch das ist geplant. Wahrscheinlich werden wir wieder in Clubs spielen, da passt meine Musik einfach gut rein. Ich hoffe, dass wir dann auch wieder nach Dorsten kommen können.

Na klar, schießen Sie los!

Ich kann die Atmosphäre in Köln schon genießen, allerdings würde ich mich nicht als Fan bezeichnen. Ich werde den 11.11 auch nicht zelebrieren (lacht).

Ja, ist er immer noch. Hach, immer diese Frage. Weiter. Bitte.

Was? (lacht herzhaft) Da ist mal gar nichts dran. Ich weiß nicht, wo die Frau das gelesen hat, aber das ist definitiv nicht der Fall. Sehr witzig (lacht erneut).

Die Weihnachtstage werde ich wieder zu Hause bei meinen Eltern in Rhade verbringen. Darauf freue ich mich schon sehr. Für Silvester habe ich noch keine Pläne, da wird sich aber was finden.

Lesen Sie jetzt