Post kommt um 16 Uhr: "Das ist doch kein Zustand"

03.09.2007, 18:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Barkenberg "Das ist kein Zustand. Man wartet doch drauf. Bis mittags sollte die Post da sein." Erika Laumann hat klare Vorstellungen, was sie von der Postzustellung erwartet.

Doch die werden seit vergangener Woche in Barkenberg nicht mehr erfüllt. Die Umstellung vom Fahrrad auf das Auto (wir berichteten) führt in der Nachbarschaft von Erika Laumann dazu, dass die Post, "wenn man Glück hat um 15 Uhr, oft erst um 16 Uhr" im Briefkasten landet. Eine Nachbarin habe bereits ihren Postboten beschimpft. "Aber die können auch nichts dafür", lässt Laumann auf die Zusteller nichts kommen. "Deren Bezirk ist größer geworden", weiß sie. Generell sei das Fahrrad in Barkenberg schneller und ökologischer gewesen, so ihr Befund.

"Unsere Leute brauchen Zeit, sich einzugewöhnen. Das bleibt nicht so, es wird sich in den nächsten Tagen einspielen", bittet derweil Friedrich Buttgereit, Pressesprecher der Post, um Geduld. "Der Kunde hat den Vorteil, er bekommt nun Briefe und Pakete aus einer Hand", zeigt er auf.

Zu Fuß mit Karre

Über die Lage in Barkenberg hat er sich informiert: "Das ist eine besondere Situation. Die Autos können nicht bis vor die Häuser fahren, so werden kleine Karren beladen und damit die Post zu den Haushalten geliefert. Das ist dann keine höhere Umweltbelastung", meint Buttgereit. Er bittet die Barkenberger einstweilen um Verständnis: "Der Briefträger ist das schwächste Glied, aber die Kollegen sind sehr schnell dabei, sich einzugewöhnen. Allerdings ist der Postbote sehr fremdbestimmt in der Menge seiner Arbeit", verdeutlicht der Sprecher des Unternehmens. Die Menge der Post variiere täglich und die neu zugeschnittenen Bezirke müssten für die Zusteller vor Ort erst noch Routine werden.

Der Privatkunde müsse sich zudem deutlich machen, "wie viel wichtige und wie viel weniger wichtige Post er am Tag erhält".

Geschäftsleute hätten sich in der Mehrzahl für ein Postfach entschieden, um jeweils morgens ihren Briefverkehr auf dem Tisch zu haben. Denn an einem Fakt wird auch die Eingewöhnung in Barkenberg nichts ändern, so Buttgereit: "Nicht alle Haushalte können um 9 Uhr ihre Post haben". Werde es aber dauerhaft 17 Uhr, so "wird der Bezirk ganz genau beobachtet". se

Lesen Sie jetzt