„Professionell kriminell“: Richter gewähren Seriendieb mit Klau-Jacke Bewährungs-Chance

mlzBeutezüge mit präparierter Jacke

Lange Serie, kurzer Prozess: Nach mehreren Trickdiebstählen mit einer „Klau-Jacke“ in Dorsten und Umgebung ist ein Seriendieb (42) zu anderthalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Bochum/Dorsten

, 15.02.2019, 08:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Angeklagte hatte im Prozess zugegeben, in Dorsten, Recklinghausen, Gelsenkirchen und Umgebung zwischen 2015 und 2018 immer wieder als rastloser Ladendieb durch Geschäfte gezogen zu sein. In Dorsten hatte der Angeklagte am 16. April 2016 im Media Markt mehrere hochwertige DVD-Boxen gestohlen.

Werkzeuge in Karton versteckt

Dass der Familienvater aus Recklinghausen bei seinen Coups häufig eine gegen piepsende Alarmsignale am Ausgang speziell präparierte „Klau-Jacke“ getragen hatte, stuften die Richter beim Urteil als „professionell kriminell“ ein. Gleiches gelte für den Trickdiebstahl in einem Baumarkt, bei dem der Recklinghäuser dabei beobachtet worden war, wie er und zwei Komplizen erst für 3000 Euro Werkzeuge in einem Sanitär-Karton versteckt und dann versucht hatten, als vermeintliche Kloschüssel für 110 Euro an der Kasse zu bezahlen.

Angeklagter verspricht: „So was kommt nie mehr vor."

Der Angeklagte hatte sich kurz vor der Urteilsberatung auch noch einmal selbst zu Wort gemeldet und entschuldigt: „Ich bedauere sehr, was ich da gemacht habe und verspreche, dass so was nicht mehr vorkommen wird.“

Mit dem Urteil bleiben die Richter der 16. Strafkammer am Donnerstag unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die zwei Jahre Haft ohne Bewährung gefordert hatte. Nicht zuletzt deshalb, weil der 42-Jährige stets erwischt worden war und die Beute so sofort an die betroffenen Geschäfte zurückgegeben werden konnte, hielten die Richter eine „zweite Chance“ aber für angezeigt. Als spürbare Sanktion wurde dem Seriendieb die Ableistung von 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit auferlegt.

Lesen Sie jetzt