Rap-Poesie aus dem Leben

Dorsten "Wir wollen echte Musik ohne falsches Image rüberbringen." So beschrieb Frederik Schreiber ("Schlakks") am Freitagabend Musik und Zielsetzung von "Rap im Revier" im Treffpunkt-Altstadt.

von Von Ralf Pieper

, 08.06.2008, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
300 Besucher feierten mit über zehn Musikern aus Dorsten und dem Ruhrgebiet die erste Rap-Party seit vier Jahren im Treffpunkt Altstadt.

300 Besucher feierten mit über zehn Musikern aus Dorsten und dem Ruhrgebiet die erste Rap-Party seit vier Jahren im Treffpunkt Altstadt.

 "In den Texten geht es darum, sich als Mensch nicht zu verstellen, ehrlich zu sein und sich nicht als etwas ausgeben, was man nicht ist." Damit distanzieren sich die Rapper beim Festival vom Gangsta-Image des von MTV und VIVA propagierten Rap und nehmen es sogar in einigen Songs aufs Korn. Keine Gewaltverherrlichung sondern Geschichten aus dem Leben bestimmen die "Rap-Poesie" der Musiker.

300 Besucher feierten mit über zehn Musikern aus Dorsten und dem Ruhrgebiet die erste Rap-Party seit vier Jahren im Treffpunkt-Altstadt. Mit sichtlichem Spaß wurde auf und vor der Bühne gerappt, was das Zeug hielt. Die Musiker bezogen das Publikum immer wieder mit ein und die sangen mit oder sprangen auf die Bühne zum gemeinsamen Rap.

Druckvolle Sounds

Als Höhepunkt des Abends betrat Umse aus Ratingen mit seiner Live-Band die Bühne. Eigenständiger und humorvoller Rap sind sein Markenzeichen und heben ihn vom aktuellen Hiphop-Geschehen in Deutschland ab. Druckvoller Livesound und Umses Interpretation von Rap ließen die Begeisterung für Hiphop auf das Publikum überspringen.

Es war ein gelungen gerappter Abend im Treffpunkt-Altstadt. Musiker und Publikum hatten ihren Spaß miteinander. Die Botschaften des Abends hoben sich wohltuend vom aktuellen "MTV-Rap" ab, keine Gewaltparolen, kein "Motherfu....", sondern ehrliche Statements, Geschichten und Gefühle von Rapper zu Rapper.

Lesen Sie jetzt