Rinder aus Haltern flüchten zum Grillplatz der Dorstener Feuerwehr

mlzIm Video

Sechs Jungrinder eines Landwirts aus Lippramsdorf haben am 1. Mai der Feuerwehr in Dorsten einen Besuch abgestattet. Ausgerechnet an deren Grillplatz fühlten sie sich sicher.

Dorsten

, 01.05.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es war ein ungewöhnlicher Maigang, den sechs Jungrinder in der Nacht zum Freitag gemacht haben. Die Tiere eines Landwirts aus Lippramsdorf waren von ihrer Sommerweide in der Dorstener Wenge ausgebrochen und liefen über die vielbefahrene Straße An der Wienbecke in Richtung Innenstadt.

Das Tor war zufällig geöffnet

Als dann zufällig ein Rettungswagen für einen Einsatz das Gelände der Hauptfeuerwehr verlassen musste, nutzen die Rinder die Chance und liefen durch das noch geöffnete Tor auf das Gelände. Auf dem Hof der Feuerwehr suchten sich die Rinder dann ausgerechnet den Grillplatz als ruhige Ecke für eine Rast aus.

Die Feuerwehr reagierte umgehend. Sie sperrte den Bereich mit Bändern und Leinen ab, anhand der Ohrmarken konnte der Besitzer ausgemacht werden. Es handelt sich um einen Landwirt aus dem benachbarten Haltern-Lippramsdorf. „Ich habe die Tiere erst einen Tag zuvor auf die Sommerweide nach Dorsten gebracht“, sagte der Bauer, der seinen Namen nicht nennen wollte, am Morgen.

Mit einem Viehtreibwagen ging es zurück auf die Weide.

Mit einem Viehtreibwagen ging es zurück auf die Weide. © Guido Bludau

Ein erster Versuch, die Tiere auf einen geschlossenen Anhänger zu bekommen, misslang. Erst als ein zweiter Landwirt mit einem sogenannten Viehtreibwagen eintraf, konnte die Tiere in das Metallgestell getrieben werden. So ging es dann ganz gemütlich zurück zur Weide.

Lesen Sie jetzt