Der Dorstener Marktplatz kurz nach Mitternacht: menschenleer und ruhig. © Stadt Dorsten
Silvester mit Corona

Ruhiger Jahreswechsel: Dorstener halten sich an die Regeln

Die meisten Dorstener haben sich Silvester offenbar an die Kontaktbeschränkungen gehalten. Polizei und Ordnungsdienst melden allenfalls kleinere Verstöße. Der Bürgermeister ist dankbar.

Die Dorstener haben den Jahreswechsel nach Einschätzung der Stadt Dorsten überwiegend in den Familien beziehungsweise im kleinen Kreis gefeiert. Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) war mit drei Teams in der Silvesternacht in allen elf Dorstener Stadtteilen unterwegs. Die Mitarbeiter der Stadt und eines Wachdienstes wurden vom Bezirksdienst der Polizei unterstützt.

Die Nacht blieb weitestgehend ruhig. Im ganzen Bereich der Kreispolizeibehörde Recklinghausen, teilte die Polizei am Neujahrstag mit, seien lediglich in Einzelfällen Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung festgestellt worden. In neun Fällen wurden Anzeigen erstattet wegen Zünden von nicht zugelassenen pyrotechnischen Gegenständen. Ansammlungen von größeren Personengruppen in der Öffentlichkeit seien von der Polizei nicht festgestellt worden.

Bürgermeister Stockhoff dankt den Dorstenern für besonnenes Feiern

Diese Einschätzung bestätigt Dorstens Bürgermeister Tobias Stockhoff, der selbst mit einem Team in Dorsten unterwegs war. Nur geringfügige Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung seien beim Anstoßen auf das neue Jahr festgestellt worden. „Hier haben Stadt und Polizei die wenigen Menschen auf der Straße nach guten Wünschen für das neue Jahr freundlich darauf hingewiesen, dass der Alkoholgenuss im öffentlichen Raum aktuell nicht erlaubt sei. Dabei sind wir sofort auf Verständnis und Einsicht gestoßen“, berichtet der Bürgermeister.

Silvester Corona Lippestraße
Die Lippestraße lag eine Stunde vor dem Jahreswechsel ruhig und verlassen da. © Stadt Dorsten © Stadt Dorsten

„Ich kann nur ein herzliches Dankeschön und ein großes Lob an die Dorstenerinnen und Dorstener aussprechen“, sagte Bürgermeister Tobias Stockhoff am Neujahrstag. „Die Menschen in unserer Stadt haben auch in der Silvesternacht einmal mehr unter Beweis gestellt, dass wir in Dorsten Solidarität und Verstand leben.“

Vier Bußgeldverfahren nach Verstößen im Lippetal

Auch Orte, wie die Oude Marie bzw. Maria Lindenhof, der Harsewinkel, die Zechenfläche, das Petrinum-Parkhaus, das Lippetal oder der Busbahnhof seien mehrfach angefahren und kontrolliert worden. „Nur im Bereich Lippetal wurden Verstöße festgestellt,“ berichtete Stockhoff. Hier werde das Ordnungsamt jetzt vier Bußgeldverfahren einleiten.

Die Feuerwehr habe im Brandschutz drei Einsätze gehabt, gegenüber sieben in der Silvesternacht zuvor. Der Rettungsdienst sei allerdings mit 44 Einsätzen häufiger als in 2019 (28) ausgerückt.

Das hohe Verantwortungsbewusstsein in der Silvesternacht stimmt den Bürgermeister positiv für das Jahr 2021: „Der Jahreswechsel hat erneut gezeigt, dass wir die Corona-Pandemie nur als Gemeinschaftsaufgabe meistern werden. Die Dorstenerinnen und Dorstener sind dazu bereit.“

Auch die Polizei im Kreis Wesel meldet einen ruhigen Verlauf der Silvesternacht mit weniger Einsätzen als im Vorjahr.

Über die Autorin
Redaktion Dorsten
Geboren und geblieben im Pott, seit 1982 in verschiedenen Redaktionen des Medienhauses Lensing tätig. Interessiert an Menschen und allem, was sie anstellen, denken und sagen.
Zur Autorenseite
Petra Berkenbusch

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt