Sabine und Ralf Gatza fliegen der Nationalmannschaft hinterher

Eine aufregende Reise

Vier Wochen lang während der Weltmeisterschaft durch das fußballverrückteste Land der Welt reisen - diesen Traum erfüllen sich Sabine und Ralf Gatza in diesem Sommer in Brasilien. Im Idealfall begleiten sie die deutsche Nationalmannschaft vom ersten Gruppenspiel bis zum Finale.

Dorsten

, 10.06.2014, 16:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sabine und Ralf Gatza reisen vier Wochen lang durch Brasilien.

Sabine und Ralf Gatza reisen vier Wochen lang durch Brasilien.

"Meine Frau ist in Sachen Fußball zum Glück genauso bekloppt wie ich", sagt Ralf Gatza, der die Reise samt der insgesamt elf Flüge akribisch durchgeplant hat. Am 12. Juni geht es von Frankfurt über Lissabon nach Rio. Lange bleiben die Gatzas dort nicht. Am 15. Juni fliegen sie weiter nach Salvador, dem Ort des ersten deutschen Gruppenspiels gegen Portugal. In der Vorrunde stehen noch die Küstenstädte Fortaleza (gegen Ghana) und Recife (gegen die USA) auf dem Reiseplan der Dorstener.

Zweigleisig geplant

Anschließend wird es kompliziert. "Wir haben zweigeleisig geplant. Je nachdem, ob Deutschland Gruppenerster oder -zweiter wird", erzählt Ralf Gatza. Eine organisatorische Meisterleistung. Schließlich müssen alle Hotels und die Inlandsflüge der "falschen" Route möglichst kostenlos zu stornieren sein.

Denn teuer ist die Reise auch so schon. Allein das Finalticket in der günstigsten Kategorie für Europäer kostet 440 Euro - pro Person. Und diesen Preis bekommen Ralf und Sabine Gatza auch nur, wenn Deutschland das Endspiel erreicht. "Wir haben die Optionsscheine für die deutschen Spiele. Scheidet die Mannschaft aus, setzen wir unseren Weg fort, müssen aber auf anderen Wegen an Karten kommen", erzählt Ralf Gatza. Besorgt klingt der 49-Jährige dabei nicht. Über den Fanclub der Nationalmannschaft hat der ehemalige Torhüter von RW Dorsten schon Kontakt zu einigen Bekannten in Brasilien hergestellt. Die üblichen Ticket-Kanäle kennt er gut. Schon bei der WM 2006 in Deutschland sah er insgesamt 17 Spiele im Stadion, darunter auch das Viertelfinale gegen Argentinien in Berlin sowie das Endspiel zwischen Italien und Frankreich.

Ein Glückskind

Ein Glückskind ist Ralf Gatza ohnehin. Bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine gewann er zwei Tickets für das Vorrundenspiel zwischen Deutschland und Dänemark. Und auch diesmal setzte er sich beim Tippspiel des Fanclubs der Nationalmannschaft an die Spitze und sicherte sich damit zwei Tickets für eines der Vorrundenspiele sowie die Flüge nach Brasilien und zurück.

"Das entlastet die Reisekasse natürlich ein wenig", sagt Ralf Gatza, der sich wie seine Frau für den vierwöchigen Trip im vergangenen Jahr extra ein paar Urlaubstage aufgespart hat. "Aber das lohnt sich ganz sicher. Das wird die aufregendste Reise unseres Lebens."

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt