SAMMS-extern beflügelt den mathematischen Sportsgeist

DORSTEN Würde sich der wohlbeleibte „Dorstener Bürger mit Schaf“ von der Skulpturengruppe in der Essener Straße im Modehaus Mensing einkleiden, müsste er folgende Bestellung für den Maßschneider in Auftrag geben: Hemdgröße 80, Jeansgröße 57/36 und Socken Größe 54. Diese erheiternden Ergebnisse präsentierten am Mittwoch pfiffige Sechstklässler, die ihre Köpfe für das Projekt SAMMS-extern 2009 rauchen ließen.

von Von Anke Klapsing-Reich

, 18.03.2009, 18:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
SAMMS-extern beflügelt den mathematischen Sportsgeist

Mit dem hochkomplizierten Kalender der Maya beschäftigte sich diese Schülergruppe.

Mit den Zahlen und verwirrenden Kalenderberechnungen der alten Mayas beschäftigte sich ein anderes Team. Bei der Präsentation der überzeugenden Ergebnisse staunte der unbedarfte Laie nicht schlecht. Rechenstäbe anno dazumal und der gute alte Abakus standen im Mittelpunkt der Arbeitsgruppe, die sich „Rechnen wie am Spieß“ auf die Fahne geschrieben hatte. In Windeseile dividierten, multiplizierten und addierten die Samms-Teilnehmer die Zahlenketten, dass einem schwindelig wurde. Als Highlight zum Schluss betraten Roboter die Bühne. Eine Schülergruppe hatte die fahrenden Roboter so programmiert, dass sie sich selbstständig einen Weg durchs Labyrinth bahnten – kleine technische Problemchen inklusive.

„Die Tüfteleien haben uns großen Spaß gemacht“, lautete das Urteil der zufriedenen Nachwuchsmathematiker. Mathe steckt eben überall im alltäglichen Leben, selbst im dicken „Dorstener Bürger mit Schaf“, wie die „Vermessungsgruppe“ entdecken konnte. Sie weiß jetzt jedenfalls, wie man Kragenweite und Konfektionsgröße perfekt bestimmt. Womit einmal mehr die alte Weisheit bestätigt wurde: „Nicht für die Schule, fürs Leben lernen wir!“

Lesen Sie jetzt