Sanierung wird kommen

Kirchhellen Für 1,1 Millionen Euro soll das Hallenbad Kirchhellen generalsaniert werden. Ein genauer Zeitpunkt für den Beginn der Arbeiten ist jedoch noch nicht bekannt.

18.09.2007, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Wir müssen zunächst zwei weitere große Maßnahmen fertig stellen, bevor wir uns mit dem Hallenbad beschäftigen können", erklärte Karl Weiß, stellvertretender Leiter der Sport- und Bäderbetriebe Bottrop. Gemeint sind die Verlegungen der Sportplätze Fortsetzung (Rhenania) und Fuhlenbrock.

Für das Hallenbad ist bereits für 2009 ein Teil des Geldes (100000 Euro) geplant. Damit soll das Bad in einem neuen Licht erstrahlen. "Ähnlich wie in Boy-Welheim wollen wir alles außer dem Schwimmbecken selbst neu machen", so Weiß. Damit sind vor allem die technischen Anlagen gemeint. Bisher wird das alte Wasser aus dem Becken über einen Überlauf in die Kanalisation geleitet. Dieses soll bald aufgefangen und aufbereitet werden. Dadurch können einige Kosten eingespart werden. "Wir machen uns nichts vor. Das Bad wird immer ein Zuschussgeschäft bleiben", beschwichtigte Weiß jedoch sofort.

Neben den vielen technischen Neuerungen, sind ebenfalls ein behindertengerechter Umbau sowie neue Fliesen und neue Sanitäranlagen geplant. Um dies jedoch alles in die Tat umzusetzen bleibt das Hallenbad mindestens ein halbes Jahr geschlossen. Ausweichen auf die anderen beiden Bottroper Bäder ist nur bedingt möglich. "Es wird zu deutlichen Einschränkungen kommen", prophezeite Weiß.

Keine steigenden Zahlen

Realistisch blieb er auch bei den Besucherzahlen. Nach einem Rekord von 60669 Schwimmern 1998 sind die Zahlen im letzten Jahr auf 476 03 gesunken. "Es werden um die 50 000 Besucher bleiben", so Weiß. "Vielleicht kommen am Anfang mehr, um sich das neue Hallenbad anzuschauen, aber das wird sich einpendeln."

Einen wirklichen Konkurrenten sieht Weiß in den vielen neuen Spaßbädern, wie beispielsweise dem Atlantis in Dorsten nicht. "Wir bieten zwar keine Riesenrutschen an, weil wir ein reines Schul- und Vereinsschwimmbad sind, aber bei uns kann man für 2,90 Euro den ganzen Tag hier verbringen", so Weiß. Und das wüssten zumindest die Sportschwimmer sehr zu schätzen. dzi

Lesen Sie jetzt