Schnelles Internet für Dorsten: Das ist der Stand der Dinge beim Breitbandausbau

mlzBreitbandausbau

Der Glasfaserausbau in Dorsten gerät gelegentlich schon mal ins Stocken. So sieht es aktuell in den Siedlungen, Außenbereichen und Gewerbegebieten aus.

Dorsten

, 16.03.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das schnelle Internet kommt mancherorts ziemlich langsam, aber es kommt. Gute Nachrichten gibt es für die Bürger in Östrich und Rhade. Und auch in Wulfen geht der Glasfaserausbau inzwischen wieder weiter. Das ist der Stand der Dinge:

Bis auf ein paar Nacharbeiten ist der Ausbau der Deutschen Glasfaser in den Siedlungsgebieten in Östrich und Rhade abgeschlossen. Jetzt geht es in den Ausbaugebieten Lembeck (mit Kaltenbach in Rhade) und Wulfen weiter. Voraussichtlich im Herbst dieses Jahres sollen die Arbeiten dort abgeschlossen sein, teilte die Wirtschaftsförderung Dorsten (Windor) mit. Die Hausanschlüsse in Wulfen Süd sollen nach Angaben der Deutschen Glasfaser im April aktiviert werden.

Jetzt lesen

Dass auch in Altendorf-Ulfkotte ausgebaut wird, steht seit Ende Januar fest. Zu diesem Zeitpunkt hatten 325 Altendorfer Interesse an einem Glasfaser-Anschluss im inneren Siedlungsbereich angemeldet und damit die von Anbieter Muenet geforderte Nachfrage nachgewiesen. Inzwischen sind es nach Angaben des Vereins „Altendorf-Ulfkotte trifft sich“ sogar rund 500 Interessenten. Aktuell laufen laut Windor Anfragen, Teile des Außenbereichs in Altendorf-Ulfkotte mit auszubauen.

In den Außenbereichen ist der Ausbau in Lembeck Wessendorf/Stegge sowie in der Nachbarschaft Heide abgeschlossen. Nun geht es zunächst Richtung Schloss und anschließend Richtung Deuten weiter. Einige Nachbarschaften und Bauernschaften in den Außenbereichen haben sich bereits in Eigenregie schnelles Internet ins Haus geholt.

Jetzt lesen

Bei den Gewerbegebieten ist die „Dimker Heide“ in Wulfen angeschlossen. Das Gewerbegebiet Köhl soll im April folgen, wenn auch die Hausanschlüsse in Wulfen Süd aktiviert werden. Der Fortschritt im Endelner Feld und im Gewerbegebiet Lembeck ist abhängig vom Ausbau in der Siedlung Kaltenbach. „Da warten wir auf eine Leitungszuführung aus Rhade“, sagte Windor-Geschäftsführer Josef Hadick.

Im Industriepark Dorsten/Marl laufen nach anfänglichen Schwierigkeiten bei der Leitungszuführung inzwischen die Tiefbauarbeiten. Auch im Gewerbepark Barbarastraße läuft der Ausbau.

Der geförderte Ausbau des Kreises Recklinghausen ist in Hervest, Wulfen und Holsterhausen abgeschlossen. In Östrich haben die Arbeiten begonnen, auch in Altendorf-Ulfkotte soll bald mit dem geförderten Ausbau begonnen werden. Rhade steht auch noch aus.

Im Frühjahr 2021 endet der geförderte Ausbau.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt