Schüler lernten Berufe kennen

Dietrich-Bonhoeffer-Schule

DORSTEN Es kommt der Tag, da will die Fräse fräsen. Damit sie das kann, muss sie programmiert werden. Und das ist gar nicht so einfach, wie die Schüler der Dietrich-Bonhoeffer-Schule feststellen mussten.

von Von Michael Klein

, 30.10.2009, 16:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Praxis steht im Infobus des Metall-Arbeitgeberverbandes im Vordergrund.

Die Praxis steht im Infobus des Metall-Arbeitgeberverbandes im Vordergrund.

„Seit Jahren stehen immer die gleichen Jobs an erster Stelle, wenn es um den Wunschberuf von jungen Leuten geht“, erläutert Bernd Brucker vom Arbeitgeberverband. Mit Info-Material zu Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten sorgt die Bus-Besatzung dafür, dass auch die Metallberufe ins Blickfeld der Schüler rücken. Sechs Multimedia-Terminals gibt es und einiges zum Ausprobieren. Zwei CNC-Fräs- und Drehmaschinen und das Modell einer Fertigungsanlage vermitteln eine Ahnung davon, wie die Arbeitswelt in der Metall- und Elektroindustrie aussieht.

„Dabei kommt es nicht auf die Muskelkraft an, Köpfchen ist gefragt“, erfuhren die Mädchen Jacqueline, Sarah und Vanessa von Helmut Krittek (Infomobil-Team). Denn auch Mädchen will der Arbeitgeberverband mit dem Infomobil ansprechen. „Wir brauchen immer gute Facharbeiter und Facharbeiterinnen, die Verantwortung übernehmen, in dem sie Aufgaben selbstständig planen und kontrollieren.“

Lesen Sie jetzt