Von Carport und Wagen griff das Feuer auf das Wohnhaus über. © Guido Bludau
Brandeinsatz

Schwerer Wohnhausbrand: Kripo spricht von fahrlässigem Verhalten

100.000 Euro Sachschaden forderte ein Feuer am Sonntag in Altwulfen. Die Polizei geht davon aus, dass fahrlässige Brandstiftung die Ursache für das Geschehen gewesen ist.

Das Feuer, das am frühen Sonntagabend in Altwulfen für erhebliches Aufsehen und einen großen Feuerwehreinsatz gesorgt hatte, ist höchstwahrscheinlich durch fahrlässige Brandstiftung entstanden.

Glutreste gefunden

Davon geht die Polizei nach derzeitigem Ermittlungsstand aus. Es seien dementsprechende Glutreste von Holz gefunden worden, teilte die Polizei auf Nachfrage mit. Man gehe davon aus, dass die Flammen vom Carport auf das darunter stehende Auto übergesprungen seien und nicht andersrum, wie zunächst gemeldet.

Der schwere Brand war am Sonntag gegen 17.40 Uhr an der Straße „Markeneck“ ausgebrochen. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, die Einsatzkräfte mussten aber einige Haustiere retten.

Außerdem konnten sie gerade noch verhindern, dass das Haus komplett abbrannte. Die Immobilie war anschließend unbewohnbar. Die Familie musste in ein Hotel umziehen.

Schäden auch an Nachbarhäusern

Durch den Brand wurden außerdem zwei Nachbarhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Denn auch bei den Anwohnern nebenan hatte der Brand einige Schäden an Zäunen, Hecken und Jalousinen verursacht. Die Schadenshöhe wird von der Polizei mit rund 100.000 Euro beziffert.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite
Michael Klein

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.