Petra Stork-Funke mit ihrem Sieger-Outfit neben Designer Guido Maria Kretschmer © TVnow/ Constantin Ent.
Shopping-Queen

Shopping-Queen Petra aus Dorsten ist als Shopping-Queen des Jahres nominiert

Anfang des Jahres wurde Petra zur Shopping-Queen gekürt. Jetzt kann sie als eine von zehn Kandidatinnen auf den Titel „Shopping-Queen 2020“ hoffen. So erfuhr sie von der Nominierung.

Aus einer weißen Bluse zauberte die Dorstenerin Petra Stork-Funke ein modernes Business-Outfit und gewann damit die Shopping-Queen-Woche in Essen. Am 20. Mai wurde die Folge ausgestrahlt, in der die flippige 54-Jährige die Zuschauer mit auf eine Shopping-Tour zum Motto „Weiße Entscheidung – setze dein neues weißes Hemd gekonnt in Szene“ mitnahm.

Schnappatmung: Hoffnung auf den Titel „Shopping-Queen 2020“

45 von maximal 50 Punkten sammelte Petra Stork-Funke ein und gewann 1000 Euro, die sie von Designer Guido Maria Kretschmer überreicht bekam. Noch heute hat die Dorstenerin Kontakt zu den „Mädels“ ihrer Shopping-Woche.

„Gestern schrieb mir dann eine von ihnen, dass sie schon für mich gevotet hätte“, erzählt Petra Stork-Funke. Zuerst habe sie gar nicht gewusst, worum es ging. Als sie dann sah, dass es um die Nominierung zur Shopping-Queen 2020 geht, sei der Groschen langsam gefallen. „Es hat ein Viertstündchen gedauert, dann habe ich Schnappatmung bekommen“, beschreibt die 54-Jährige den Moment.

Noch bis zum 3. Advent kann online abgestimmt werden

Wegen Corona dürfen dieses Mal die Zuschauer online abstimmen, wer die unvergesslichste Shopping-Queen 2020 ist. Zehn Kandidatinnen stehen dafür zur Wahl. Seit dem 6. Dezember können Zuschauer ihre Stimmen auf der Internetseite der Sendung abgeben, noch bis zum 3. Advent dauert die Wahl an.

Wegen der Pandemie konnte Shopping-Queen wochenlang nicht produziert werden, heißt es auf der Internetseite. Petra Stork-Funke hatte Glück: Ihre Folge wurde in der ersten Februar-Woche aufgenommen. Und auch zum Finale, das im Studio von Guido Maria Kretschmer in Hamburg gedreht wurde, konnten die Kandidatinnen Ende Februar anreisen.

So sieht die Shopping-Queen heute aus: Die Haare sind länger und die Kleidung ist bunter. © Privat © Privat

Das Gewinner-Outfit kaufte sie bei Mensing

Obwohl Petra Stork-Funke zur Shopping-Queen von Essen gekürt wurde, kaufte sie ihr Outfit in Dorsten. Fündig wurde sie bei Mensing. „Die haben mich super beraten“, erinnert sie sich. Noch heute trage sie das Hemd oder den beigefarbenen Trenchcoat.

Allerdings kombiniere sie die Sachen heute anders. Denn: Petra Stork-Funke ist eigentlich farbenfroh unterwegs. Das dezente Outfit, mit dem sie über den Laufsteg flanierte, war eine echte und – wie sie betont – „nachhaltige“ Typveränderung.

Ihre Haare, die sie in der Sendung noch nach hinten gekämmt hatte, trägt sie heute als mittellangen, modernen Bob.

Als sie noch 40 Kilo mehr gewogen habe, seien bunte Farben – wie auf diesem aktuellen Bild – nicht infrage gekommen, verrät Petra Stork-Funke. © Privat © Privat

Ihren bunten Akzenten ist sie aber treu geblieben. In türkis-farbenen Kleidern ging es im September 2019 auf die eigene Hochzeit und auch zum Abiball der Tochter. Auch in der Wohnungseinrichtung findet sich die Lieblingsfarbe wieder. „Gott sei Dank kann mein Mann meine Vorliebe für Türkis teilen.“

Über die Autorin
Volontärin
Geboren und aufgewachsen im Bergischen Land, fürs Studium ins Rheinland gezogen und schließlich das Ruhrgebiet lieben gelernt. Meine ersten journalistischen Schritte ging ich beim Remscheider General-Anzeiger als junge Studentin. Meine Wahlheimat Ruhrgebiet habe ich als freie Mitarbeiterin der WAZ schätzen gelernt. Das Ruhrgebiet erkunde ich am liebsten mit dem Rennrad oder als Reporterin.
Zur Autorenseite
Avatar

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt