Song "Gemeinsam für eine bessere Welt"

Im Internet abstimmen

"Lass uns aufsehen, Rassismus entgegnen, lass uns aufstehen, neuen Menschen begegnen", das singen die Schülerinnen und Schüler des Q1-Musikkurses von Hans-Jürgen Karolak am Gymnasium St. Ursula in ihrem Song "Gemeinsam für eine bessere Welt". Mit diesem nehmen sie am Wettbewerb "Eine Welt-Song" des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung teil.

Dorsten

25.07.2015, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Machen unter anderem beim Projekt mit (v.l.): Frederike Hecker, Nathalie Gromann, Isabell Huthmacher und Alexander Bach.Bach

Machen unter anderem beim Projekt mit (v.l.): Frederike Hecker, Nathalie Gromann, Isabell Huthmacher und Alexander Bach.Bach

Sowohl Text als auch Melodie stammen aus der Feder der engagierten Jugendlichen und wurden im Musikunterricht am Ende des vergangenen Schuljahres gedichtet. "Wir hatten vorher schon ein paar Mal etwas komponiert und das hat immer gut geklappt. Deshalb hat Herr Karolak uns am Ende der Q1 vorgeschlagen, an dem Song-Contest teilzunehmen", erklärte Nathalie Gromann.

Text und Melodie geschrieben

Zusammen wurde dann der Text geschrieben, die Melodie entwickelt und das Ganze immer wieder gesungen und verändert. "Besonders toll funktioniert hat dabei die Zusammenarbeit untereinander", lobte Frederike Hecker. Das war den Jugendlichen auch besonders wichtig, schließlich steht auch dieses Thema in ihrem Lied unter einem besonderen Fokus: "Du bist nicht allein auf der Welt, Gemeinschaft ist das, was zählt. Die Welt ist bunt wie ein Blumenstrauß. Zeig Farbe, schrei es raus!" Somit war es besonders schön, dass sich auch Austauschschülerin Noel Ferreyra aus Argentinien an dem Projekt beteiligte.

Gesang war Herausforderung

Den Gesang später aufzunehmen, stellte für die Schüler zwar eine Herausforderung, jedoch kein Problem dar. "Am Anfang haben wir uns alle noch nicht so richtig getraut, aber bei der Aufnahme in der Schule haben dann alle ganz laut mitgesungen", freute sich Isabell Huthmacher. Alexander Bach spielte dann zu Hause mit dem Musikprogramm Logics die entsprechenden Instrumente ein und führte diese mit dem Gesang zusammen. "Jeder konnte sich mit dem einbringen, was er gut kann: Texte schreiben, singen oder musizieren! Nach und nach ist dann ein richtiges Lied herausgekommen und wir sind alle ein bisschen stolz, wie unsere Arbeit nun zu diesem Endergebnis zusammengewachsen ist", erzählte Alexander Bach.

Ein Song, der bewegt

"Wir suchen einen Song, der bewegt. Der die vielen Unterschiede in unserer Welt feiert, statt sie als Probleme zu behandeln. Der uns die Kraft und den Mut gibt, etwas zu ändern, die Welt ein Stück gerechter, sozialer und besser zu machen", so lautete die Ausschreibung des Wettbewerbes und genau das haben die Ursulinenschüler in die Tat umgesetzt. "Im Vordergrund unseres Projektes steht die Botschaft, dass wir mehr auf unsere Mitmenschen achten sollen und die Vielfalt geschätzt werden soll. Rassismus und Diskriminierung lehnen wir natürlich ab. Diesen Standpunkt haben wir versucht, in einem fröhlichen und eingängigen Song zu verpacken", so Alexander Bach.

Nun erhoffen sich die Jugendlichen mit ihrem Song mit Ohrwurm-Potenzial auch Chancen auf einen Sieg. Ab 31. Juli kann auf der abgestimmt werden. Die zehn Gewinner dürfen ihr Lied professionell in einem Tonstudio aufnehmen, außerdem gibt es Sachpreise.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt