Vorraum einer Bank verwüstet: Psychisch Kranker bringt Polizei selbst auf seine Spur

mlzSachbeschädigung

SB-Terminals zerstört, Mobiliar verwüstet: Ein Randalierer hat nachts in einer Filiale der Sparkasse Vest in Dorsten erheblichen Schaden angerichtet. Eine überaus skurrile Geschichte.

Dorsten

, 28.03.2020, 12:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Eingangsbereich der Sparkasse-Vest-Filiale am Hellweg in Hervest ist mit rot-weißem Flatterband abgeklebt, an der geschlossenen Eingangstür hängt ein Schild: „Außer Betrieb“. Wer einen Blick durch die Scheibe riskiert, der sieht, warum hier derzeit keine Kunden den Vorraum mit den SB-Terminals betreten dürfen.

Denn hier hat ein ungebetener Gast in der Nacht zu Samstag (28. März) erheblichen Schaden angerichtet. Die Scheiben der Terminals sind zerstört, das Mobiliar verwüstet, die Decke voller Löcher. Ein Tatverdächtiger wurde gefasst: ein 35-jähriger Mann aus Dorsten.

Mehrere Anrufer berichten über verdächtige Aktivitäten

„Eine sehr skurrile Geschichte“, erklärte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Gegen 1 Uhr hatten sich mehrere Anrufer bei der Polizei gemeldet und von verdächtigen Aktivitäten berichtet. Schließlich rief auch ein Mann über das Notruftelefon der Bank die Polizei an. Er gab vor, im Vorraum der Bank „würden mehrere Leute randalieren“. Eine Streifenwagenbesatzung machte sich auf den Weg und stellte fest, dass sich nur der Anrufer im SB-Bereich der Bankfiliale befand: Er versuchte, die Überwachungskameras zu zerstören.

Zwangseinweisung in Hertener Klinik

Der 35-jährige wurde festgenommen. Nach Angaben der Polizei ist der Dorstener augenscheinlich psychisch krank. Er wurde in die psychiatrische Klinik nach Herten zwangseingewiesen. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt