Stadt Dorsten zieht vorerst keine Elternbeiträge für Kita und OGS ein

Coronavirus

Die Stadt Dorsten zieht ab April keine Elternbeiträge für Kindertagesstätten und Offene Ganztagsschulen (OGS) ein. Auch für Gebühren an Musikschule und VHS wurde eine Lösung gefunden.

Dorsten

, 17.03.2020, 14:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Dorsten werden vorerst ab April keine Elternbeiträge für Kita und OGS eingezogen. Auch Gebühren für Kurse an Musikschule und VHS entfallen.

In Dorsten werden vorerst ab April keine Elternbeiträge für Kita und OGS eingezogen. Auch Gebühren für Kurse an Musikschule und VHS entfallen. © Fabian Sommer/dpa

Die Bürgermeister im Kreis Recklinghausen haben sich auf eine Zwischenlösung für Elternbeiträge verständigt. „Bis zur abschließenden Klärung durch das Land NRW werden ab April in den Städten des Kreises Recklinghausen keine Elternbeiträge für KiTa und OGS mehr eingezogen“, teilte Bürgermeister Tobias Stockhoff am Montagabend zuerst auf seiner Facebookseite mit.

Die Gebühren für Kurse an VHS und Musikschule werden „ebenfalls erstattet oder gar nicht erst eingezogen“, so die städtische Pressestelle. Über eine rückwirkende Erstattung der Beiträge für März wird noch beraten. Sollten versehentlich doch Beiträge für April abgebucht werden, werde man diese erstatten.

Betreuung durch Tagesmütter ausgesetzt

Für die Betreuung von Kindern durch Tagesmütter gilt überdies dieselbe Regelung wie bei den Kitas, teilte die Stadt mit: Eltern, die in unverzichtbaren Positionen der „Kritischen Infrastrukturen“ arbeiten, können bei Bedarf also weiterhin auf eine Tagesmutter zurückgreifen. Ansonsten ist die Betreuung durch Tagesmütter ausgesetzt.

Zu den Kritischen Infrastrukturen zählen die Sektoren Energie, Wasser und Entsorgung, Ernährung und Hygiene, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Wirtschaftswesen, Transport und Verkehr, Medien, staatliche Verwaltung sowie Schulen, Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe.

Lesen Sie jetzt