Straßenzug in Dorsten mit Hakenkreuz-Schmierereien verschandelt

mlzSachbeschädigung

An Häuserwände und auf Autos haben Unbekannte am Wochenende in Dorsten Hakenkreuze gesprüht. Auch ein Arzt ist betroffen. Er spricht von einer Schande und setzt eine Belohnung aus.

Dorsten, Hervest

, 26.10.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die rötlich-pinken Hakenkreuz-Schmierereien sind am Wochenende aufgetaucht - und sie sind unübersehbar. Unbekannte Täter haben in Hervest Hakenkreuze an unterschiedlichsten Stellen und Standorten gesprüht: an Hauswände, auf Fahrzeuge, an eine Litfass-Säule, auf eine Imbissbude. „Das ist wohl jemand die Glück-Auf-Straße entlanggezogen“, sagt Polizei-Pressesprecherin Ramona Hörst.

Staatsschutz ist eingeschaltet

Gleich mehrere Geschädigte haben nach Angaben der Polizei-Pressesprecherin am Samstagmorgen (24. Oktober) Anzeige erstattet. Politische motivierte Tat oder ein mieser „Dumme-Jungen-Streich?“ Das ist nicht klar, aber: „Der Staatsschutz ist inzwischen involviert“, so Ramona Hörst. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0800/2361111 entgegen.

Besudelt wurde auch die Hausarztpraxis von Nader Kayali und Dr. med. Frank Theißen. „Leider ist unsere Praxis von Samstag auf Sonntag „Opfer“ einer Sprayerattacke geworden“, diese Information gab Nader Kayali am Sonntag auf seiner Seite im sozialen Internet-Netzwerk Facebook bekannt.

Er hat noch keine Strafanzeige erstattet, will dies aber nun tun. „Allein schon deswegen, um persönlich von den Ergebnissen der polizeilichen Ermittlungen Kenntnis zu erhalten.“

Auch auf die Litfass-Säule in Höhe der Vennstraße haben unbekannte Täter ein Hakenkreuz gesprüht.

Auch auf die Litfass-Säule in Höhe der Vennstraße haben unbekannte Täter ein Hakenkreuz gesprüht. © Michael Klein

Auch der Mediziner entdeckte am Wochenende auf dem großen Hinweisschild vor seiner Praxis an der Glück-Auf-Straße ein fettes Hakenkreuz, „in der Farbe hellviolett“, sagt er. „Mein erster Gedanke war, es da stehen zu lassen, als Mahnmal der Schande“, so der Arzt. „Aber vielleicht wäre das nicht rechtens.“ Deshalb hat er schließlich mit schwarzem Lack übersprüht.

Belohnung in Höhe von 250 Euro

Der Hervester Mediziner hat inzwischen eine Belohnung in Höhe von 250 Euro ausgesetzt, „falls irgendjemand weitere Informationen bezüglich der Täter hat, die zu einer Verurteilung dienlich sind“.

Jetzt lesen

Nader Kayali hat gesehen, dass in der Nachbarschaft zwei Bullis ebenfalls mit Hakenkreuzen verunstaltet worden sind. In der Kommentarspalte unter seinem Facebook-Post berichten einige Kommentatoren von ähnlichen Erlebnissen mit solchen rechtsradikalen Schmierereien in Hervest.

Zwei Radfahrer aufgefallen

Einem Anwohner seien demnach am Samstagmorgen gegen 5.10 Uhr beim Gassigehen mit dem Hund an der Glück-Auf-Straße in Höhe der Haltestelle Vennstraße zwei Fahrradfahrer aufgefallen. Einer habe an einer dortigen Litfass-Säule angehalten, dann seinem „Kumpel“ etwas zugerufen, beide hätte gelacht und seien verschwunden.

An der Litfass-Säule sah der Dorstener anschließend ein aufgesprühtes Hakenkreuz.

Lesen Sie jetzt