Sturmböen zogen über den Kreis Recklinghausen - Unfall auf A 31

Sturmwarnung

Starke Sturmböen zogen am Donnerstag auch über den Kreis Recklinghausen. In Dorsten hatte die Stadt als Vorsichtsmaßnahme die Friedhöfe geschlossen und den Wochenmarkt in der Altstadt abgesagt.

Dorsten

, 11.03.2021, 13:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Windböe erfasste das Gespann, worauf es ins Schleudern kam.

Eine Windböe erfasste das Gespann, worauf es ins Schleudern kam. © Guido Bludau

Update 12. März: Für die nächsten Tage sind weitere schwere Sturmböen vorhergesagt. Daher hat die Grünflächenabteilung im Tiefbauamt der Stadt Dorsten aus Sicherheitsgründen entschieden, die bereits für Donnerstag und Freitag geltende Sperrung der kommunalen Friedhöfe bis einschließlich Sonntag zu verlängern. Auch der Wochenmarkt in der Altstadt am Samstag ist deswegen abgesagt worden.

Ursprungsmeldung: Die Feuerwehr im Kreis hatte Donnerstagmittag schon einige Sturmeinsätze. Bis zum Nachmittag gab es laut Kreisleitstelle fast 40 Einsätze in allen Kreisstädten. In Dorsten war die Lage entspannt. Die Dorstener Feuerwehr musste zu Einsätzen nach Wulfen-Barkenberg, Östrich und zur A 31 ausrücken.

Am Henkelbrey wurde dieses Trampolin von einem Balkon geweht.

Am Henkelbrey wurde dieses Trampolin von einem Balkon geweht. © Guido Bludau

An der Straße Henkelbrey in Wulfen-Barkenberg hatte eine starke Windböe ein Trampolin von einem Balkon geweht. Passiert ist glücklicherweise nichts. Die Feuerwehr riet indes den Bürgern zu prüfen, ob auch alle Gegenstände, die wegfliegen könnten, gesichert waren. Auch zum Östricher Brückenweg mussten die Einsatzkräfte ausrücken. Dort war ein Baum auf ein Auto gefallen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Eine Windböe erfasste das Gespann, worauf es ins Schleudern kam.

Am Brückenweg war ein Baum auf ein Auto gefallen. Verletzt wurde niemand. © Feuerwehr Dorsten

Gegen 14.19 Uhr kam es aufgrund des starken Windes auf der A 31 zu einem Unfall. Ein Pkw-Anhänger Gespann aus Lünen war in Richtung Bottrop unterwegs. In Höhe der Brücke über den Wesel-Datteln-Kanal wurde das Gespann von einer Windböe erfasst und kam ins Schleudern.

Auto-Anhänger-Gespann drehte sich

Es drehte sich auf der Autobahn und blieb entgegen der Fahrtrichtung stehen. Glücklicherweise kam es zu keinem Folgeunfall. Am Pkw und am Anhänger entstand Sachschaden. Entgegen anders lautenden ersten Meldungen wurden die drei Insassen bei dem Unfall nicht verletzt und Feuerwehr und Rettungsdienst brauchten nicht tätig zu werden. Trotzdem kam es zu einem Rückstau zwischen Dorsten-Holsterhausen und Dorsten-West

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt