„Super-Plus“ für die Seele

HERVEST Die Spritpreise steigen, in Hervest gibt es „Super-Plus“ umsonst. Auftanken in der Tankstelle „Gottesdienst“. So lautet das Motto der evangelischen Kirchengemeinde Hervest-Wulfen.

von Von Rüdiger Eggert

, 30.01.2008, 16:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Team gestaltet die Tankstellen-Gottesdienste: (v.l.) Pfarrer Michael Laage, Bettina Wagner, Alice Michaelis, Jutta Palellek, Isabell Bugenhagen-Müller, Ursula Kister.

Ein Team gestaltet die Tankstellen-Gottesdienste: (v.l.) Pfarrer Michael Laage, Bettina Wagner, Alice Michaelis, Jutta Palellek, Isabell Bugenhagen-Müller, Ursula Kister.

Natürlich ist hier nicht der flüssige Brennstoff gemeint, sondern Geistiges für die Seele. „Gottesdienst in freier Form mit Musik gestalten“, erklärt Pfarrer Michael Laage das Konzept der Gottesdienste. Einmal im Monat Samstags um 18 Uhr findet der Tankstellen-Gottesdienst in der Kreuzkirche an der Glück-Auf-Straße statt. Mit steigenden Interesse führen die beiden zusammengelegten Gemeinden seit dem letzten Sommer diese neue Gottesdienstform durch. Erfahrungen mit neuen Formen von Gottesdiensten brachte Pfarrer Günther Krüger aus Wulfen mit. Hier wurde auch schon mit verschiedenen Uhrzeiten und neuen Gestaltungsformen experimentiert.

Schwerpunkt Musik

Die beiden Pastöre werden von Gemeindemitgliedern bei der Gottesdienstvorbereitung unterstützt. Einen Schwerpunkt bildet bei jedem Tankstellen-Gottesdienst die Musik. Bisher übernahmen den musikalischen Teil ein Geigenquartett, die Band 3-D oder Instrumente in den verschiedensten Kombinationen. Eine direkte Predigt gibt es nicht, aber es werden Impulse gegeben in Form von Bibeltexten. Die Vorbereitung nimmt ein Team von etwa zehn Gemeindemitgliedern aus Wulfen und Hervest vor. „Hier hat die Fusion schon prima geklappt“, so Pfarrer Laage.

Gemeinsam essen

Nach dem Gottesdienst strömt die Gemeinde nicht auseinander. Gemeinsam wird gegessen. Hierfür wurde in der Sakristei extra eine Küche eingebaut. Baulich wurde auch der Kirchenraum verändert, die ersten Stuhlreihen wurden für Aktivitäten im Gottesdienst entfernt. Die Konfirmanden werden mit einem Zirkus ihre „Gabe“ der Artistik unter Beweis stellen und das braucht seinen Platz. Wer jetzt neugierig ist, der nächste Gottesdienst findet am 2. Februar um 18 Uhr statt.

Lesen Sie jetzt