Tankstelle wird kein Jugendtreff

Umbau wäre zu teuer

WULFEN Die alte Tankstelle am Handwerkshof als Standort für einen neuen Barkenberger Jugendtreff ist vom Tisch. "Das bedauern wir sehr, aber der Umbau würde für uns zu teuer werden", erklärt Michael Baune, Betriebsleiter beim LWL-Jugendhilfezentrum Marl.

von Von Michael Klein

, 25.11.2009, 15:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eingezäunt ist die Tankstelle, ein Jugendtreff wird sie aber nicht.

Eingezäunt ist die Tankstelle, ein Jugendtreff wird sie aber nicht.

Der LWL (Landschaftsverband Westfalen-Lippe) wird bekanntlich die Jugendarbeit des scheidenden Street-Workers Pater Pauly vom Jugendkloster Kirchhellen übernehmen und sucht dafür geeignete Räumlichkeiten. Die Wohnung, die Pater Pauly von der LEG zur Nutzung überlassen bekommen hatte, fällt weg, da das Gebäude im Frühjahr umgebaut wird.

Weswegen die aufgegebene Tankstelle ins Visier der Verantwortlichen geriet. "Die hat eine Super-Lage und wäre hervorragend geeignet gewesen", so Michael Baume. Allerdings habe ein Vor-Ort-Termin mit einem Architekten ergeben, dass auf den LWL gehörige Sanierungskosten für die Herrichtung der Immobilie und des Grundstücks zukommen würden. "Allein die Grundsanierung kostet 150 000 Euro", erläutert der LWL-Betriebsleiter. "Das übersteigt bei weitem die Möglichkeiten, die uns für die Finanzierung des Projekts zur Verfügung stehen."

Das Marler Jugendhilfezentrum ist bei der Suche nach einem Standort zweigleisig gefahren. "Wir stehen parallel natürlich in Gesprächen mit der LEG, vielleicht können die uns ja eine Ersatzimmobilie anbieten." Die müsste nach Angaben von Michael Baune allerdings gewisse Grundvoraussetzungen bieten. "Pater Pauly und die betreffenden Jugendlichen haben uns deutlich gemacht, dass der Treffpunkt nicht an der Talaue oder am Wulfener Markt, sondern unbedingt im Bereich rund um den Handwerkshof errichtet werden solle."

Zudem muss der Treffpunkt groß genug sein. "Mindestens 200 Quadratmeter" kalkuliert der LWL für Büro und die Aufenthaltsräume. Wichtig ist auch eine gute und möglichst ebenerdige Erreichbarkeit. Michael Baune: "Es bringt ja nichts, wenn die Räume im 8. Stock unterm Dach sind." Wer eine geeignete und kostengünstige Räumlichkeit weiß, möge sich ans LWL-Jugendhilfezentrum Marl wenden.

Lesen Sie jetzt