Turmuhr der St. Agatha-Kirche wird angehalten

Zeitumstellung

Die Zeitumstellung naht. Auch für die Turmuhr an der St. Agatha-Kirche. Und da hilft ein ganz einfacher Trick.

DORSTEN

von Von Rüdiger Eggert

, 28.10.2011, 18:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hinter einem Einbauschrank in der Sakristei befinden sich zwei Kästen. Der eine ist für das Geläut im Glockenturm, in dem zweiten hölzernen Kasten befindet sich die Steuerung für die Turmuhr. Hinter einer Glasscheibe läuft eine kleine Uhr, die mit den großen Laufwerken im Turm synchronisiert ist. Ganz links an dem grauen Kasten ist der Schalter befestigt, den Maria Drees an diesem Wochenende bedienen wird: Der Ein- und Ausschalter. Mit einer Digital-Uhr passt die Küsterin den richtigen Zeitpunkt ab und schaltet die Uhr wieder ein. Uhren- und Geläuttechnik der St. Agatha Kirche stammen noch aus der Zeit, als die Kirche nach dem Krieg wieder aufgebaut wurde. So werden die Glocken, je nach Anlass, von Hand in der Sakristei eingeschaltet.

Fingerspitzengefühl verlangt allerdings die Zeitumstellung im kommenden Frühjahr. Schritt für Schritt wird der große Zeiger vorgeschoben, bis die Sommerzeit erreicht ist. „Die Synchron-Uhr in der Sakristei geht mittlerweile zwei Minuten vor“, erklärt Maria Drees. Durch das Umstellen auf die Sommerzeit haben sich die Zeiger auf der Achse um zwei Minuten nach vorne geschoben. „Die Turmuhr zeigt aber die genaue Zeit an“, betont die Küsterin. Weiter garantiert sie, dass die Uhren im Kirchturm auf 30 Sekunden genau gehen.

Lesen Sie jetzt