Überweisungen ins Ausland erst freischalten lassen

Bei der Sparkasse

Ein Urlaub in Österreich musste angezahlt werden. Mit Online-Banking. Klar, wie sonst, denkt sich der junge Sparkassen-Kunde, gibt die IBAN auf der Homepage der Sparkasse ein und bekommt eine Fehlermeldung. Kein Versehen, wie sich bei der Recherche herausstellte.

Dorsten

, 01.04.2016, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Denn die Sparkasse Vest hat den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr via Online-Banking bereits Ende 2014 abgeschaltet, zumindest für Kunden, die weniger als zwei Mal im Jahr ins Ausland überweisen.

Darüber habe man die Kunden auch informiert, teilte Dirk van Buer, Sprecher der Sparkasse, mit. "Die Einschränkung dieser Überweisungsform gilt allerdings nur für die Homepage." Wenn man mit einer App auf dem Smartphone oder dem Tablet und dem Push-TAN-Verfahren oder einem TAN-Generator eine Überweisung tätigen wolle, funktioniere das ohne Probleme. Und warum dann nicht am Computer?

Für die Sicherheit der Kunden

"Das dient der Sicherheit unserer Kunden." Denn Betrüger hätten davor durchaus Geld per Online-Banking am Computer ins Ausland überwiesen. Und das zurückzurufen, sei schwierig: "Das Geld ist schnell auf dem anderen Konto - oft schneller, als man mit ausländischen Banken sprechen kann", sagt van Buer "Seit wir das Verfahren abgeschaltet haben, geht die Zahl der Betrugsfälle gegen Null." Sollte ein Sparkassen-Kunde nun neuerdings aber öfter Überweisungen ins Ausland tätigen wollen, könne er sich dafür kostenlos freischalten lassen.

SEPA-Überweisungsträger

Wer nur selten ins Ausland überweise, solle eher die Selbstbedienungsterminals in den Filialen nutzen oder sich dort am Schalter einen SEPA-Überweisungsträger geben lassen und ihn dort wieder abgeben. Offen aus liegen diese Überweisungsträger nicht. Auch das diene der Sicherheit. "Es schreckt Betrüger ab, wenn sie persönlich die Überweisungsträger abholen und abgeben müssen", sagt van Buer. Bei der Volksbank Dorsten ist das übrigens anders geregelt: "Bei uns kann jeder Kunde online in die ganze Welt überweisen, er muss sich nicht vorher freischalten lassen", teilte Sprecher Manfred Hürland auf Anfrage mit. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt