Unseriöse Besucher an Dorstener Haustüren

Nicht im städtischen Auftrag

In den letzten Wochen sind immer wieder Hinweise bei der Verwaltung über Hausbesucher und Haussammlungen eingegangen, die angeblich im Namen der Stadt Dorsten durchgeführt werden.

DORSTEN

07.01.2016, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Betrüger an der Haustür geben vor im städtischen Auftrag unterwegs zu sein.

Betrüger an der Haustür geben vor im städtischen Auftrag unterwegs zu sein.

So klingeln gepflegte Menschen an der Tür, bitten um eine Spende etwa für Gehörlose und weisen ein Klemmbett vor, worauf eine Organisation und auch eine Empfehlung der Stadt Dorsten steht.

Andere läuten an der Tür und erklären, im Auftrag der Stadt alle Elektrogeräte im Haus kontrollieren zu müssen.

Letzter Hinweis kam aus Hardt

Diese und ähnliche Besucher sind absolut unseriös und keinesfalls im Auftrag oder mit einer Referenz der Stadt Dorsten unterwegs. Anzunehmen ist, dass hier bestenfalls Spendengelder erschwindelt werden. Wer einmal im Haus ist, kann bei seinem Streifzug durch den Haushalt nicht nur die Örtlichkeit begutachten, sondern darüber hinaus wertvolle Hinweise für einen geplanten Einbruch sammeln.

Der letzte Hinweis auf die Haussammlung für Gehörlose kam von der Hardt. Es wird vermutet, dass es sich um dieselben Personen handelt, die bereits in der Altstadt Passanten ansprechen und um eine Spende bitten.

Vorsicht walten lassen

Es ist angeraten, Vorsicht walten zu lassen. Insbesondere sollten unbekannte Personen, die ohne Vorankündigung im Auftrag der Stadt vor der Tür stehen um Kanäle zu prüfen, Elektrogeräte zu zählen oder was sonst noch eine Möglichkeit bietet, in das Innere des Hauses zu gelangen, nicht eingelassen werden.

Ein Anruf bei der Stadt Dorsten kann im Nachhinein klären, ob man vielleicht doch einen städtischen Mitarbeiter hat vor der Tür stehen lassen. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch nicht sehr hoch. Wichtig ist, dass die unseriösen Hausbesucher keine Chance haben, von ihrer Idee zu profitieren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt