Vestische sperrt den Vordereinstieg bei Bussen

Nahverkehr

Ab Samstag bleibt die vordere Tür bei allen Bussen der Vestischen geschlossen. Das Verkehrsunternehmen stellt zudem den Ticketverkauf in den Bussen ein.

Dorsten

14.03.2020, 08:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Bus am ZOB in Dorsten

Ein Bus am ZOB in Dorsten. Der Einstieg ist ab sofort nur noch hinten möglich. © Robert Wojtasik

Kein Vordereinstieg, kein Ticketverkauf - mit den neuen Maßnahmen möchte die Vestische nach eigenen Angaben die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung der Fahrgäste und des Fahrpersonals mit dem neuartigen Coronavirus minimieren.

Da die Fahrscheinpflicht natürlich weiterhin besteht, bittet die Vestische ihre Fahrgäste, die Möglichkeiten sowohl des elektronischen Vertriebs über die Vestische App, als auch des Vorverkaufs in den Kunden-Centern und sonstigen Verkaufsstellen zu nutzen.

Die Vestische bittet ihre Fahrgäste zudem, die Busse aktuell mit besonderer Umsicht zu nutzen. Dazu gehören die bekannten Verhaltensempfehlungen der Gesundheitsbehörden, also in die Armbeuge zu husten und zu niesen sowie, soweit möglich, Abstand zu anderen Mitfahrenden zu halten.

Die Maßnahmen hat das Unternehmen in Absprache mit den anderen Verkehrsbetrieben der Kooperation östliches Ruhrgebiet (KöR) beschlossen. Dadurch möchte die Vestische im Verbund mit den anderen Anbietern dazu beitragen, die öffentliche Mobilität auch und gerade in der aktuellen Krise aufrechtzuerhalten.

Diese Regelung werden alle Partner ab dem 14. März gleichzeitig umsetzen.

Lesen Sie jetzt