Volle Innenstadt bei "Dorsten is(s)t mobil"

Neues Konzept

"Dorsten is(s)t mobil": In langen Schlangen schoben sich gut gelaunte Menschen am Sonntag (3.4.) durch die verkaufsoffene Innenstadt, die mit schicken Automobilen und lockenden Imbiss-Ständen gespickt war. Das neue Konzept der Automodenschau scheint aufzugehen.

Dorsten

, 03.04.2016, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heiße Kisten, heiße Burger: Der Ford Mustang V 8, Baujahr 1966, ist Oliver Sprungmanns Privatbesitz und unverkäuflich. Wie seine Ehefrau Ute Baumann "isst er gern mobil".

Heiße Kisten, heiße Burger: Der Ford Mustang V 8, Baujahr 1966, ist Oliver Sprungmanns Privatbesitz und unverkäuflich. Wie seine Ehefrau Ute Baumann "isst er gern mobil".

„Die Stadt ist voll, die Leute sind zufrieden – was will man mehr“, bringt Thomas Hein (Interevent) das Fazit auf den Punkt. Jedes Autohaus hatte das kulinarische Angebot entsprechend seiner Marken ausgewählt: Flammkuchen zum Renault, asiatische Nudeln zum Mitsubishi und bayerische Spezialitäten zum BMW – wer fährt da nicht drauf ab?

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

"Dorsten is(s)t mobil" lockte Tausende Besucher in die Altstadt

Bestes Frühlingswetter bescherte den Ausstellern und Gastronomen von "Dorsten is(st) mobil" einen riesigen Zulauf am verkaufsoffenen Sonntag (3.4.).
03.04.2016
/
Weißwürste, Brezeln, Kalbsschnitzel, Speckkartoffelsalat - hmmmmmmm.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Eugen Kohlmann, Geschäftsführer vom Autohaus van der Moolen, und die feschen Service-Mädels zogen im zünftigen Jankerl, bzw. Dirndl, die Blicke auf sich.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Anna Freitag bot bayerische Spezialitäten vom Sternekoch an.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Die Flügel breitete dieser BMW I8 auf, als ob er gleich abheben wolle.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Großer Auftrieb beim Stand des Autohauses van der Moolen am Lippetor.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Wie man mit Folie sein Auto flugs verändert, zeigten der Fachbetrieb für Autofolierungen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Das schöne Frühlingswetter lockte viele Menschen an.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Rechts hat Vorfahrt: Freie Bahn für Elias auf seinem Dreirad.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Der kleine 500er Fiat Abarth hat es Heike Kaletta aus Waltrop angetan. Die Rennvariante hat 160 PS unter der Haube.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Luftballons für die Kleinen gefällig?© Foto: Anke Klapsing-Reich
Und jetzt ne Curry-Wurst.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Sabine´s Rollershop war ebenfalls mit unterschiedlichen Rollern, Quadros, Quads und Mopeds auf dem Markt vertreten.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Die Musiker von "Muckefuck" unterhielten die Besucher mit swingendem Dixieland und New Orleans Jazz.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Bei diesem schönen Wetter fährt Heike Kringel voll auf das sportliche Cabrio-Modell MX-5 von Mazda ab.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Platz genug im schicken Mazda: Den Beweis trat Klaus Kornas vom Autohaus Sonntag gerne an.© Foto: Anke Klapsing-Reich
"Da sitzt es sich prima drin", fand Karin Soetebier aus Marl durchaus Gefallen an dem CX-3 von Mazda.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Köstliche Flammkuchen zauberte dieses Duo aus dem Ofen, passend zu den Marken des Autohauses Heddier.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Das Autohaus Heddier pflasterte mit seinen rollenden "Schätzen" die Recklinghäuser Straße.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Thomas Ricken vom Autohaus Heddier riss am Sonntag oft die Klappe auf - so konnten die Interessenten mal das Innere von Renault, Dacia und Nissan begutachten.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Keine PS, aber volle Power; Christian Lipowski ist der Chef am Smokerstar.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Schon schön, der neue Kia Elektro Soul.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Heiße Kisten, heiße Burger: Der Ford Mustang V 8, Jg. 1966, ist Oliver Sprungmanns Privatbesitz und unverkäuflich. Wie seine Ehefrau Ute Baumann "isst er gern mobil".© Foto: Anke Klapsing-Reich
Heiße Kisten, heiße Burger: Der Ford Mustang V 8, Baujahr 1966, ist Oliver Sprungmanns Privatbesitz und unverkäuflich. Wie seine Ehefrau Ute Baumann "isst er gern mobil".© Foto: Anke Klapsing-Reich
Oldies but goldies: Die BMW-Oldtimer am Stand von Autohaus van der Moolen fanden bei Autoliebhabern großes Interesse.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Schlagworte

Neben schicken Edelkarossen und begehrten Oldtimern hatten Dorstens Autohäuser Baumann, Sprungmann, van der Moolen, Heddier, Terhart und Sonntag auch viele erschwingliche Modelle in die Dorstener Innenstadt gerollt. Und: Die Geschäfte hatten geöffnet.

Lesen Sie jetzt