Warum eine Buslinie von Dorsten nach Marl eine verrückte Umleitung über die Autobahn nimmt

mlzÖffentlicher Nahverkehr

Eine Straßensperrung und eine 7-Kilometer-Umleitung über die A 52 und zurück - das sind die Gründe, warum sich Fahrgäste einer Schnellbuslinie auf erhebliche Änderungen einstellen müssen.

Dorsten

, 22.08.2019, 19:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fahrgäste, die die halbstündlich fahrende Schnellbuslinie 26 (Dorsten ZOB über Wulfen nach Marl-Mitte) nutzen, müssen sich ab Mittwoch (28. August) monatelang auf frühere Abfahrtzeiten, auf längere Umsteige-Wartezeiten am ZOB Dorsten und im weiteren Verlauf noch auf eine verrückte 7-Kilometer-Umleitung über die Autobahn 52 bis Marl-Frentrop und wieder zurück einstellen.

Sechs-Millionen-Baustelle

Ein Dominoeffekt, der mit der bis Ende 2020 geplanten neuen Langzeit-Baustelle des Kreises in Höhe der A 52-Anschlusstelle Marl-Brassert zu tun hat. Dort macht der Kreis Recklinghausen mit einem sechs Millionen Euro schweren Bauprojekt den Bereich der Anschlussstelle Marl-Brassert fit für die Zukunft.

Diese Bauarbeiten haben auch Auswirkungen auf die Brassertstraße (K 6), die Barkenberg und Marl verbindet, die an der A 52-Anschlussstelle vorbeiführt und von der Buslinie SB 26 befahren wird.

Verkehr nur einspurig

Das Problem für den Betrieb des SB 26 ist: Während der Bauarbeiten soll der Verkehr auf der Brassertstraße in Höhe der A 52 nur noch einspurig und zwar in Richtung Wulfen geführt werden. Richtung Marl wird die Strecke dicht gemacht. Anders als bei der kürzlich weiter nördlich erfolgten Baustelle auf der Brassertstraße will der Kreis diesmal den Bussen der Vestischen nicht ermöglichen, durch ein Sondersignal entgegen der vorgesehenen Verkehrsführung über die verbleibende Fahrspur zu fahren.

„Das hat sich damals nicht bewährt“, so Kreissprecher Jochem Manz auf Anfrage. „Da sich immer wieder auch andere Verkehrsteilnehmer hinter die Busse gehängt haben, ist es zu gefährlichen Verkehrssituationen gekommen.“

Zehn-Minuten-Umweg

Deswegen sollen die Busse des SB 26, die von Wulfen nach Marl unterwegs sind, nun einen zehnminütigen Umweg fahren, der für die Vestische bis Ende des Jahres eine Mehr-Kilometerleistung von gut 30.000 Kilometer ausmacht.

Die Folge: Der SB 26 in Richtung Marl wird fast die gesamte Baustellenzeit über von Wulfen kommend vor der Autobahnüberführung an der Anschlussstelle „Brassert“ auf die A 52 fahren, dreieinhalb Kilometer weit bis zur nächsten Abfahrt Marl-Frentrop fahren, dort die Autobahn verlassen und direkt wieder auf die A 52 in Gegenrichtung fahren, um dann an der Abfahrt Brassert den ursprünglichen Linienweg nach Marl-Mitte zu nehmen. Für die Fahrt von Marl-Mitte über Wulfen nach Dorsten ist dieser Umweg nicht nötig.

Drei Zeitphasen

Diesen Umweg will die Vestische ab Mittwoch mit drei unterschiedlichen Phasen auffangen, wie Pressesprecher Christoph van Bürk auf Anfrage erklärte.

Vom Mittwoch bis einschließlich 3. November rollt der SB 26 ab den Dorstener Haltestellen bis zur Haltestelle „Am Dümmerbach“ in Marl montags bis samstags tagsüber zehn Minuten früher als jetzt los. Das bedeutet zum Beispiel: Der SB 26 startet am „ZOB Dorsten“ zur Minute 58 statt zur Minute 08 sowie zur Minute 28 statt zur Minute 38.

Längere Wartezeiten

Das hat Nachteile für die Kunden zur Folge, die zur vollen Stunde mit den Zügen aus Essen am Bahnhof oder mit anderen örtlichen Buslinien am Busbahnhof ankommen - sie haben künftig eine längere Übergangszeit am ZOB. Zudem dürften sich bis Anfang November dadurch im weiteren Verlauf Anschlüsse in Richtung Lembeck, Deuten oder Haltern verschlechtern.

Warum eine Buslinie von Dorsten nach Marl eine verrückte Umleitung über die Autobahn nimmt

Die Brassertstraße in Marl © Ralf Deinl

Vom 28. August bis zum 14. Dezember fährt der SB 26 an Samstagen ab 17 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen ab dem „ZOB Dorsten“ hingegen jeweils um sechs Minuten nach der vollen Stunde los, womit die derzeitigen Anschlüsse bleiben.

Vom 4. November bis zum nächsten Fahrplanwechsel am 14. Dezember gehen die Busse am „ZOB Dorsten“ wieder zu den Zeiten auf die Strecke wie im Fahrplan verzeichnet.

Fünftes Fahrzeug

Die Vestische setzt in diesem Zeitraum dann ein weiteres, fünftes Fahrzeug ein. Erst von der Haltestelle „Handwerkshof“ bis „Am Dümmerbach“ fahren sie dann neun Minuten später, ab Lippestraße 19 Minuten später.

Um ihre Kunden mit allen notwendigen Informationen zu versorgen, verteilt die Vestische 4000 aktuelle Fahrplanänderungen auf der Linie sowie im Verkaufscenter am ZOB Dorsten.
Lesen Sie jetzt