Was kommt anstelle des Wasserschlösschens? Die Barkenberger warten auf Antwort der LEG

mlzLEG Wohnen

Das ehemalige Wasserschlösschen an der Barkenberger Allee 80 bis 82 ist weg. Und was nun? Die LEG, Eigentümerin des Geländes, vertröstet Neugierige auf März.

Wulfen-Barkenberg

, 06.02.2019, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wegen eines kapitalen Wasserschadens mussten die beiden Mehrfamilienhäuser der LEG Wohnen an der Barkenberger Allee 80 bis 82 im Spätherbst und Winter 2018 abgerissen werden. Die beiden Mehrfamilienhäuser waren seit 2010 unbewohnbar. Auf das jetzt brachliegende Grundstück werden begehrliche Blicke geworfen.

Die LEG braucht noch ein wenig Bedenkzeit, bevor sie sich zur zukünftigen Bebauung oder Nutzung der Fläche am Barkenberger Handwerkshof äußern wird. Das teilte LEG-Sprecher Mischa Lenz auf unsere Anfrage mit. „Wir prüfen zurzeit zunächst intern noch diverse Szenarien für das Gelände des ehemaligen Wasserschlösschens. Vor März dieses Jahres werden wir zu diesem Thema noch nichts Belastbares kommunizieren können.“

Mehrfamilienhaus mit altengerechten Wohnungen

Einige Barkenberger haben Pläne geschmiedet, was auf dem frei gewordenen Grundstück stehen könnte: Ein Mehrfamilienhaus nach dem Vorbild der Blauen Schule, in dem ältere und alte Barkenberger bezahlbar und barrierefrei wohnen können. Aber auch diese Pläne sind noch nicht belastbar. Der Verein Dimker Wiese möchte, das ist bekannt, gerne altengerechte, bezahlbare Wohnungen im Bereich der Barkenberger Allee errichten.

Aber auch die Dimker Wiese in der Nachbarschaft des jetzt unbebauten Grundstücks findet der Verein Dimker Wiese ausgesprochen reizvoll als Standort für ein neues Wohnhaus, in dem ältere Menschen ein barrierefreies, bezahlbares neues Zuhause finden sollen.

Y-Bau mit 300 Wohnungen wurde Erdboden gleich gemacht

Laut Auskunft der LEG stehen der Barkenberger Architekt Hannes Schmidt-Domogalla und der Fachbereich Projektentwicklung der LEG in Kontakt. Das ist eine Abteilung des Wohnungsunternehmens, die Grundstücks- und Neubauthemen bearbeitet. Hannes Schmidt-Domogalla vertritt die Interessen des Vereins Dimker Wiese, der hinter dem Bauvorhaben steht.

Für Schmidt-Domogalla, das sagte er auf Informationsabenden zum Projekt, sind sowohl die Flächen an der Barkenberger Allee, als auch die Brachflächen Dimker Wiese, auf der einst der Y-Bau der LEG mit 300 Wohnungen stand, Optionen für das Vorhabens des Vereins Dimker Wiese. Der Y-Bau wurde im Zuge des Stadtumbaus West 2008 abgerissen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Das „Wasserschlösschen“ an der Barkenberger Allee 80-82 wird vermutlich noch in diesem Jahr abgerissen. Und es gibt noch bessere Nachrichten. Denn der Abriss könnte Platz schaffen für ein neues Wohnprojekt Von Claudia Engel

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Ansiedlung zwischen Autobahnen
Industriepark Große Heide: Wulfener fürchten, vom Lkw-Verkehr auf B58 überrollt zu werden