Zahl der Diebstähle in Dorsten im vergangenen Jahr gestiegen

mlzKriminalität

In Dorsten gab es 2018 mehr Straftaten. Besonders auffällig ist der Anstieg bei den Diebstählen. Doch es gibt auch gute Nachrichten von der Polizei.

Dorsten

, 13.02.2019, 19:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die statistische Wahrscheinlichkeit, von einer Straftat betroffen zu sein, liegt oft weit niedriger, als die Menschen meinen und fühlen“, sagte Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen am Mittwoch zu den aktuellen Kriminalitätszahlen des Kreises Recklinghausen und Bottrop. Die Gesamtzahl der Straftaten sei im vergangenen Jahr auf den tiefsten Stand seit 38 Jahren gesunken.

In Dorsten ist jedoch die Gesamtkriminalität im Jahr 2018 von 4805 Straftaten in 2017 auf 4970 gestiegen. Damit ist Dorsten auf Platz sechs der elf Städte im Zuständigkeitsbereich der Polizei Recklinghausen. Spitzenreiter sind Recklinghausen mit rund 10.000 registrierten Straftaten sowie Bottrop mit rund 6900 Straftaten.

Drittniedrigster Wert der vergangenen zehn Jahre

Auch, wenn es 2018 mehr Straftaten in Dorsten gab, müsse man dabei beachten, dass es sich bei dem Wert um den drittniedrigsten der vergangenen zehn Jahre handele. Mit einer Aufklärungsquote von rund 48 Prozent sei fast jede zweite Tat aufgeklärt worden, so die Polizei.

Auffällig ist in Dorsten insbesondere der Anstieg bei den Diebstählen (von 1919 auf 2181). Gehäuft haben sich vor allem Diebstähle aus Dienst- und Büroräumen, aus Werkstätten und Fabrikations- und Lagerräumen. Einige dieser Taten könnten auf das Konto einer Bande gehen, von der die Polizei Recklinghausen nach Hinweisen aus der Bevölkerung 2018 einige Mitglieder aus Dorsten festgenommen hat.

Täter sollen für eine Vielzahl an Straftaten verantwortlich sein

Bislang konnten den Tätern 19 Geschäfts- oder Büroeinbrüche, drei Wohnungseinbrüche (einer mit Pkw-Diebstahl), sechs weitere Autodiebstähle, zwei Verkehrsunfallfluchten, ein Tankbetrug und zwei Diebstahlsdelikte zugeordnet werden.

Rückläufig war in 2018 jedoch die Zahl der Wohnungseinbrüche. Hier sank die Zahl von 173 im Jahr 2017 auf 166 im vergangenen Jahr. Das ist nach Angaben der Polizei der drittniedrigste Stand der letzten zehn Jahre.

Polizei zählte 323 Diebstähle aus Fahrzeugen

Einen Anstieg von 239 Straftaten gab es außerdem im Bereich der Straßenkriminalität (insgesamt 1484). Neben 395 Fahrraddiebstählen schlugen hier vor allem 323 Diebstähle aus Kraftfahrzeugen zu Buche.

„Hier gab es in den ersten Monaten des vergangenen Jahres einen enormen Anstieg. Ganz konkret wurden sehr häufig Werkzeuge aus Autos entwendet. Einen Reim darauf konnten wir uns nicht wirklich machen“, erklärt der leitende Kriminaldirektor Holger Haufmann.

Serie von Diebstählen endete plötzlich nach einigen Monaten

So plötzlich wie die Serie dieser Diebstähle begonnen habe, habe sie auch geendet. „Vielleicht wurden die Täter woanders festgenommen“, vermutet Haufmann.

Um 56 Fälle sind die Rauschgiftdelikte in Dorsten zurückgegangen (118 in 2018). Entwarnung kann Holger Haufmann jedoch in diesem Bereich nicht geben: „Die Grundkonsumentenszene gibt es auch weiterhin.“

Straftaten werden nur aufgedeckt, wenn auch kontrolliert wird

Bei diesen Delikten handele es sich um Kontrollkriminalität. Die Polizei habe wechselnde Schwerpunktstädte, in denen sie verstärkt kontrolliere und dann natürlich auch verstärkt Straftaten aufdecke. Dort wo gerade nicht kontrolliert werde, würden die Zahlen der Straftaten dann natürlich sinken.

Leicht gestiegen ist auch die Zahl der Sexualdelikte (von 60 auf 68). Die Aufklärungsquote ist mit 88 Prozent hier jedoch vergleichsweise hoch. „Das liegt daran, dass es sich in den allermeisten Fällen um Beziehungsdelikte handelt. Daraus ergibt sich also keine Bedrohung für die allgemeine Bevölkerung“, erklärt Kriminaldirektor Haufmann.

Zwei Dorstener für vorbildliches Verhalten geehrt

Eine gute Nachricht gibt es aus Dorsten aber auch: Ein 14-Jähriger und ein 31-Jähriger aus Dorsten wurden im September 2018 von Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen geehrt. Sie hatten im Sommer 2017 eine Frau aus dem Kanal gezogen, die dort hineingesprungen war, um sich das Leben zu nehmen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt