Zirkus mit Wildtieren kann weiter nach Dorsten kommen

SPD-Antrag knapp gescheitert

Ein Zirkus, der Wildtiere im Programm hat, kann auch in Zukunft darauf hoffen, sein Zelt in Dorsten aufschlagen zu dürfen. Ein Antrag der SPD, solchen Unternehmen keine öffentlichen Fläche anzubieten, scheiterte in der Ratssitzung denkbar knapp.

Dorsten

, 16.12.2016, 14:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Elefant balanciert auf einer Kugel. Tierschützer fordern, dass Zirkusbetriebe mit Wildtieren im Programm in Dorsten nicht mehr auftreten sollten.

Ein Elefant balanciert auf einer Kugel. Tierschützer fordern, dass Zirkusbetriebe mit Wildtieren im Programm in Dorsten nicht mehr auftreten sollten.

16 Politiker stimmten für eine "freiwillige Selbstbeschränkung". Das ging quer durch alle Parteien, auch Christdemokrat Heinz-Georg Schulz hob demonstrativ die Hand. Allerdings: Neun Ratsmitglieder enthielten sich und 17 lehnten den Antrag ab.

Die Enttäuschung war vor allem Michael Baune (SPD) anzusehen, der mit sehr persönlichen Worten dafür geworben hatte, keine Zirkusse zuzulassen, die Tiere mitführen, welche unter das Washingtoner Artenschutzabkommen fallen. "Sie werden nicht artgerecht gehalten. Wir alle sollten uns einsetzen für einen respektvollen Umgang mit Tieren."

"Jeder soll für sich entscheiden", meint die FDP

Vor allem "unter rechtlichen Gesichtspunkten" sah CDU-Fraktionsvorsitzender Bernd Schwane den Antrag skeptisch. Eine Beschränkung müsse eigentlich durch ein Gesetz geregelt werden. Ähnlich sah es FDP-Sprecher Tristan Zielinski, der an die Wahlfreiheit der Bürger appellierte. "Jeder sollte für sich entscheiden können, ob er einen solchen Zirkus besuchen möchte oder nicht."

Bürgermeister Tobias Stockhoff war "unentschieden". Er fürchtete aber, dass ein Auftrittsstopp für Zirkusse mit Wildtieren Auswirkungen auch auf andere Bereiche haben könnte. "Vielleicht müssen wir eines Tages auch darüber sprechen, ob es auf dem Wochenmarkt nur noch Bio-Produkte geben kann."

Übrigens: Der Zirkus Fantastico, der ab nächsten Montag als "Dorstener Weihnachtszirkus" die Manege freigibt, hat lediglich Ziegen im Programm - und einen Streichelzoo. Tierschützer wie Michael Baune halten auch das schon für verwerf-lich.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt