"Zusagen verbindlich bestätigen"

24.09.2007, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Altendorf-Ulfkotte Festnageln möchte Hans-Jürgen Fischer, einer der Sprecher der Bisbu-Initiative, die Dorstener Stadtspitze.

In einem offenen Brief an den Bürgermeister fordert er jetzt eine verbindliche schriftliche Bestätigung von Zusagen, die von der Stadt bei einem Juni-Termin zu den Kosten der Kanalisations-Sanierung gegeben worden seien.

"Die Bürger seien auch in Zukunft exakt so gestellt, als wenn diese Sanierung nicht stattfände", fasst Fischer den Kern der Aussagen zusammen.

Von der Stadt erwartet er nun, dass diese mündliche Garantie "in rechtsmittelfähiger Form" bekräftigt wird. Die uneingeschränkte Zusicherung solle beinhalten, dass "durch diese Sanierungsmaßnahmen, einschließlich der dadurch bedingten Straßenerneuerung, weder auf die Bürger von Altendorf-Ulfkotte noch auf die Bürger des Stadtgebietes, weder direkt noch indirekt, weder als Anliegerbeiträge noch im Rahmen der Wasser-/Abwassergebühren, irgendwelche zusätzlichen Kosten, Belastungen oder Verpflichtungen zukommen".

Da es bei der Kanalsanierung in Altendorf-Ulfkotte um mindestens fünf Millionen Euro gehe, könnten die Bürger mit einer solchen Bestätigung dem weiteren Verlauf der Verhandlungen zwischen Stadt und DSK beruhigt entgegensehen, so Hans-Jürgen Fischer.

Von der Verwaltung war gestern noch keine konkrete Stellungnahme zu bekommen.

"Das Schreiben ist am Wochenende erst nach Dienstschluss im Rathaus eingetroffen", begründet dies Pressesprecherin Lisa Bauckhorn. Eine angemessene Reaktion werde in nächster Zeit erfolgen. kdk

Lesen Sie jetzt