Mit Erklär-Video

Aggressiver Mann bedroht Passanten in der City – Polizei droht mit Taser

Er bedrohte und beleidigte Passanten: Ein hochaggressiver Mann konnte in der Dortmunder City nur mit einem Taser von der Polizei gestoppt werden. Doch ein Elektroschock wurde nicht nötig.
Die Polizei hat am Freitag (15.1.) die Taser, die ab sofort in einer Pilotphase in der Dortmunder Nordstadt getestet werden, vorgestellt. © Stephan Schütze

Ein hochaggressiver Mann hat am Samstag (15.1.) wahllos Passanten in der Dortmunder City bedroht. Die Polizei berichtet, dass der Mann erst durch das Ziehen eines Elektro-Taser beruhigt werden konnte.

Gegen 8 Uhr hatte der 29-jährige Mann ohne festen Wohnsitz in der Nähe des Fußballmuseums wahllos Passanten beleidigt und bedroht. Die alarmierten Polizeibeamten konnten den Betroffenen bereits aus der Ferne schreien und fluchen hören, heißt es.

Als der 29-Jährige die Einsatzkräfte erblickte, soll er mit erhobenen Fäusten und wild-schreiend auf sie zugerannt sein. Sämtliche Ansprachen der Polizei, auch die Androhung eines Taser-Einsatzes, beruhigten den Mann zunächst nicht.

Der Mann kniete sich auf den Boden

Daraufhin zogen die Beamten den Taser und zeigten zusätzlich den Lichtbogen, der durch einen Knopf aktiviert werden kann und zusätzlich ein knisterndes Geräusch erzeugt. Dies sorgte offenbar dafür, dass sich der Mann beruhigte: Er sei stehengeblieben, habe die Hände gehoben und sei auf den Boden gekniet.

In diesem Video wird die Funktionsweise des Tasers erklärt:

Die Polizeibeamten haben daraufhin die Personalien des Mannes sichergestellt und ihm einen Platzverweis für die gesamte Dortmunder Innenstadt ausgesprochen. Bei sich hatte er zudem ein Fahrrad, welches laut Polizei als gestohlen gemeldet war. Es sei sichergestellt und eine Strafanzeige wegen Fahrraddiebstahls erstattet worden.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.