Eine Altenpflegerin führt in einem Seniorenheim einen Corona-Test durch. © dpa (Symbolbild)
Coronavirus

Corona-Ausbruch in weiterem Seniorenheim – jeder Sechste infiziert

In einem Seniorenheim in Dortmund sind mehrere Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte ein Sprecher auf Anfrage. Jeder sechste Bewohner ist infiziert.

Alle 52 Mitarbeiter und 61 Bewohner eines Dortmunder Seniorenheims sind am Montag (14.12.) zuletzt auf das Coronavirus getestet worden. Aktuell befinde sich ein infizierter Bewohner im Krankenhaus – doch neun weitere haben positive Testergebnisse erhalten. Genau wie fünf Mitarbeiter des Hauses.

„Bisher zeigen erfreulicherweise nur wenige Betroffene Corona-typische Symptome“, sagte ein Sprecher der Alloheim-Senioren-Residenzen. Betroffen ist aktuell der Standort in der Dortmunder Gartenstadt.

Während sich die Mitarbeiter in häusliche Quarantäne begeben mussten, dürfen die positiv-getesteten Bewohner ihre Einzelzimmer nicht verlassen, Mahlzeiten würden nur noch auf den Zimmern ausgegeben. Teilweise gelte ein Besuchsverbot. Angehörige seien umgehend informiert worden. Zudem gebe es für sie eine Hotline, heißt es.

Da die Einrichtung an der Kohlgartenstraße aus mehreren abgetrennten Wohnbereichen besteht, wurde ein Flügel für die Corona-Infizierten bereitgestellt. Dort sind Angehörigenbesuche aktuell nicht möglich. Ausgenommen davon: die palliative Betreuung im Rahmen der Sterbebegleitung.

Spezielle Ausstattung für ausgewählte Besucher

„Diese Besucher werden mit der entsprechenden Schutzausrüstung seitens der Einrichtung ausgestattet und auf die einzuhaltenden Hygieneregeln hingewiesen“, sagte der Alloheim-Sprecher auf Anfrage.

Es ist der zweite Dortmunder Standort der Alloheim-Gruppe, über den eine Häufung von Corona-Infektionen bekannt wird. Auch das Seniorenzentrum Am Volksgarten in Lütgendortmund ist seit Mitte November betroffen: Dort wurden zuletzt 36 positiv getestete Bewohner und insgesamt 5 Corona-Tote gemeldet. Mit 114 gegenüber 84 Plätzen ist das Lütgendortmunder Seniorenheim größer als die Pflegeeinrichtung in der Gartenstadt.

Bei allen Bewohnern der Einrichtung werde mehrmals am Tag Fieber gemessen, vor Dienstbeginn müssten sich alle Mitarbeiter einem umfangreichen Screening unterziehen und würden regelmäßig getestet. „Die Mitarbeiter sind wohnbereichsbezogen eingeteilt“, sagte der Sprecher, „sie arbeiten also ausschließlich auf dem ihnen zugewiesenen Wohnbereich und betreten und verlassen diesen über einen separaten Zugang.“ Darüber hinaus nutze die Einrichtung aktuell zusätzliche Zeitarbeitskräfte zur Unterstützung.

Seit dem ersten positiven Corona-Test habe das Unternehmen in Absprache mit den Behörden an allen Standorten „umfassende Isolations-, Schutz- und Hygiene-Maßnahmen eingeleitet – gemäß Richtlinien des Robert-Koch-Instituts und Vorgaben des unternehmenseigenen Pandemie-Handbuchs“. Die Alloheim-Senioren-Residenzen SE gehört nach eigenen Angaben zu einem der drei größten privaten Pflegeanbieter in Deutschland.

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Sarah Bornemann, Jahrgang 1986, arbeitet seit Oktober 2013 als Redakteurin in der Dortmunder Lokalredaktion. Sie hat Journalistik in Leipzig sowie Germanistik und Soziologie in Münster studiert. Für das Volontariat bei Lensing Media kehrte sie nach sieben Jahren ins Ruhrgebiet zurück.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.