Dortmunder Innenstadt

Erneut Platzverweise gegen Raser und Tuner am Wall ausgesprochen

Um Lärm in der Dortmunder Innenstadt zu verhindern, ist die Polizei abends auf Streife. Dabei sind wieder einige Fahrer aufgefallen und es wurden Platzverweise und Sanktionen ausgesprochen.
Die Polizei war bei ihrem Kampf gegen Wallraser am Wochenende erfolgreich. © Oliver Schaper

Bereits am Wochenende ging die Dortmunder Polizei gegen Autofahrer vor, die mit einem aggressiven Fahrstil und Motorenlärm die Nachtruhe gestört haben sollen. Am Dienstag (12. Januar) sollen 100 weitere Fahrer an derselben Stelle aufgefallen sein, wie die Polizei berichtet.

Demnach seien die Beamten zu den Abendstunden im Einsatz gewesen, um zunächst den Verkehr in der Innenstadt zu beobachten. Zahlreiche Pkw haben zur Raserszene zugeordnet werden können, so die Polizisten.

Verstöße und Ordnungswidrigkeiten

Gegen 22.30 Uhr wurde der Verkehr am Ostwall dann auf eine Nebenstraße und durch eine Kontrollstelle geleitet. Dabei seien verschiedene Verstöße aufgefallen. Zwei Angehörige der Szene saßen ohne Führerschein am Steuer – einer von ihnen unter Drogeneinfluss. In insgesamt 17 Fällen wurden Verstöße, unter anderem gegen die Straßenverkehrsordnung festgestellt.

Zusätzlich habe es erneut Verstöße gegen die Coronaschutz-Verordnung gegeben. Insgesamt gab es 20 Platzverweise. Bereits in den ersten 60 Minuten ab Beginn der Kontrollen verließen zahlreiche Fahrer die Dortmunder Innenstadt. Gegen 0.30 Uhr kehrte laut den Beamten wieder Ruhe ein.

Die Polizei gab an, wegen etlicher Bürgerbeschwerden über Lärm, die Kontrollen in der Nacht weiterhin fortzusetzen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.