Oberbürgermeister Thomas Westpfahl übergibt die neue Turnhalle an Schüler und Vereine. © Roland Gorecki, Dortmund-Agentur
Neue Turnhalle

OB Westphal weiht neue Turnhalle in der Dortmunder Gartenstadt ein

Etwa vier Millionen Euro hat der Neubau der Dreifach-Halle auf dem Gelände der Gesamtschule Gartenstadt gekostet. Die Baumaßnahme ist nur der Startschuss für eine Vielzahl an Projekten.

Oberbürgermeister Thomas Westphal hat eine neue Dreifach-Sporthalle an die Schüler und Schülerinnen der Gesamtschule Gartenstadt und die dort ansässigen Vereine übergeben.

Das Besondere an dem Projekt ist die kurze Zeit, in der es realisiert wurde. Vom Beschluss des Rats, der bemerkt hatte, dass in der Innenstadt-Ost nicht genügend Räumlichkeiten für den Schulsport zur Verfügung stehen, bis zur Fertigstellung der Turnhalle vergingen gerade einmal acht Monate.

Gerade einmal acht Monate Bauzeit

Um Kosten zu drücken und die Bauzeit zu reduzieren, hatte man sich an den Plänen von bereits realisierten Sporthallen orientiert und diese lediglich an die örtlichen Begebenheiten angepasst.

„Sport ist wichtig. Für die Stadt, für die Schule, für die Vereine und vor allem für die Schülerinnen und Schüler“, sagte OB Thomas Westphal bei der Übergabe der Turnhalle am Donnerstag (10. Juni).

Zahlreiche weitere Investitionen geplant

Entstanden ist die neue Dreifach-Sporthalle auf dem Grundstück der bisherigen Außensportfläche, die aus Sicht der Schulleitung schlicht zu groß gewesen wäre, wie es in einer Mitteilung der Stadt heißt.

Für die Fertigstellung der neuen Außenanlagen sind noch weitere 300.000 Euro eingeplant. Das ist aber gar nichts im Vergleich zu den 108 Millionen Euro, die die Stadt in den kommenden Jahren ausgeben möchte, um Dortmunds Sporthallen fit für die Zukunft zu machen.

Tribünen bieten viel Platz für Zuschauer

Mit dem Geld sollen Sanierungsarbeiten durchgeführt und Neubauten von Sportstätten ermöglicht werden. Insgesamt sind es 40 Baumaßnahmen, einige davon noch in der Planungs-, andere bereits in der Ausführungsphase.

Eines der größten Projekte des Sporthallenprogramms ist ein Neubau in der Burgholzstraße, wo gleich zwei Dreifach-Sporthallen entstehen sollen, die Platz für 199 beziehungsweise 400 Besucher bieten und eine Gesamtinvestition von 17,6 Millionen Euro erfordern.

Künftig auch als Sportschule nutzbar

Auch der Schulkomplex Hörde bekommt eine neue Dreifach-Sporthalle, die sogar mit einer Tribüne für 600 Personen auftrumpfen kann, sowie einen Gymnastik- und einen Kraftraum mit entsprechenden Umkleiden.

Auch zusätzliche Umkleiden für eine bereits vor Ort bestehende Beachvolleyballanlage sind geplant. Durch die Trennung der Innen- und Außenbereiche eignet sich der Schulkomplex in Hörde künftig auch zur Nutzung als NRW-Sportschule.

Wie die Stadt mitteilte, sollte es Mitte 2021 losgehen mit dem Neubau. Die Fertigstellung ist für Ende 2022 geplant, die Investitionssumme schlägt mit 8,77 Millionen Euro zu Buche.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren in Ulm, aufgewachsen im Allgäu, angekommen im Ruhrgebiet schreibe ich über alles, was die Menschen in Dortmund und Umgebung umtreibt.
Zur Autorenseite
Avatar

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt