Tobias Blase (l.) vom BUND überreichte den Schülern und Lehrern der Theodor-Heuss-Realschule im Schulgarten den Umweltpreis, der mit einem Preisgeld von 500 Euro verbunden ist. Davon wollen sie Bäume pflanzen. © Andreas Schröter
Umweltschutz-Preis

Dortmunder Realschüler gewinnen Preis für Fleisch und Handy-Verzicht

Eine von bundesweit nur drei mit einem BUND-Preis ausgezeichneten Schulen ist die Theodor-Heuss-Realschule in Eving. Dafür haben sich 60 Schüler und ihre Familien mächtig ins Zeug gelegt.

Die Zehntklässler der Theodor-Heuss-Realschule haben allen Grund, stolz auf sich zu sein. Sie gehören zu den drei Gewinnern des bundesweiten Schulwettbewerbs „Klasse-Kima“, den der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Anfang des Jahres ausgerufen hatte.

Ziel des Wettbewerbs war es, mit klimafreundlichen Aktionen möglichst viel Kohlendioxid (CO₂) einzusparen. Jede Klasse der damaligen neunten Jahrgangsstufe wählte eine Aufgabe, der sich die Schüler während des Lockdowns im April an sieben Tagen stellten. Auch ihre Familien bezogen sie darin ein.

Die Aufgaben reichten von „Eine Woche kein Fleisch essen“ über „Eine Woche kein Auto fahren“ bis zu „Eine Woche auf elektronische Geräte wie Handys, Tablets und so weiter verzichten“.

Auch die Garten-AG machte mit

60 Schülerinnen und Schüler nahmen teil. Zusammen mit den Familien waren es sogar 140 Teilnehmer. Sie dokumentierten ihre Einsparungen und schickten die Protokolle an ihre Lehrerin, Dr. Daniela Perbandt, die den Bericht verfasste und im Juni an den BUND schickte.

Die Schüler konnten knapp 400 kg CO₂ einsparen. Der Schulgarten, der durch die Garten-AG unter der Leitung von Martina Baehren bewirtschaftet wird, steuerte weitere 147 kg CO₂-Einsparungen bei, sodass bei dieser Aktion insgesamt fast 550 kg CO₂ eingespart wurde. Das entspricht etwa den Emissionen, die ein Hin- und Rückflug von Dortmund nach Florenz ausstößt.

Ganz nebenbei stellten die Schüler dabei sogar fest, dass es Spaß machen kann, zum Beispiel aufs Auto, auf Fleisch und sogar aufs Handy zu verzichten.

Dr. Daniela Perbandt möchte demnächst an der Theodor-Heuß-Realschule eine MINT-AG aufbauen
Dr. Daniela Perbandt möchte demnächst an der Theodor-Heuss-Realschule eine MINT-AG aufbauen. © Andreas Schröter © Andreas Schröter

Dem BUND ist dieses Engagement ein Preisgeld von 500 Euro wert. Davon wollen die Schüler Bäume pflanzen. Tobias Blase, beim BUND Regionalbeauftragter NRW für den Klima-Wettbewerb, bedankte sich bei den Schülern: „Mit eurer klimafreundlichen Woche habt Ihr die Jury erfolgreich überzeugt – wir danken Euch für euren Einsatz für den Klimaschutz“, sagte er bei der Preisübergabe am Freitag (20.11.).

Schulleiterin Roswita Weber hält das Thema Klimaschutz vor allem auch an einer Schulform wie einer Realschule, an der beispielsweise nicht alle Schüler die Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg kennen, für enorm wichtig.

Daniela Perbandt (44, verheiratet, drei Kinder) ist als Seiteneinsteigerin erst im Februar 2020 zur Theodor-Heuss-Realschule gekommen. Nach einem Diplom im Fach Geotechnik/Bergbau/Erdöl- und Erdgastechnik an der Uni Clausthal hat sie im Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften promoviert. Vor ihrem Wechsel nach Eving war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fernuni Hagen.

Demnächst möchte sie an der Evinger Realschule eine MINT-AG anbieten. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.