Der Brackeler Bahnhof, wie er früher aussah - heute ist dort nur noch ein S-Bahn-Steig vorzufinden. © Archiv Stangl
Serie: Es war einmal in Brackel...

Eine Grenze mitten in Brackel – als Reisende teils tagelang warten mussten

Über die Eisenbahnstrecke zwischen Welver und Dortmund gibt es viele spannende Geschichten. Vor allem an den Bahnhöfen in Brackel und Asseln ereignete sich Historisches.

Eigentlich könnte man entlang des Hellwegs in diesem Jahr eine besondere Zahl feiern: 145 Jahre gibt es inzwischen die Zugstrecke von Welver nach Dortmund. Heute zwar in Unna statt in Welver endend, könnten die Gleise dennoch – sofern sie sprechen würden – von Historischem berichten.

Grenzkontrollen mitten in Brackel

Als man sich den Besatzern widersetzte und einen Tankwaggon umleitete

In der Nachkriegszeit: Zwei Wartesäle im Bahnhof und der Kohlenklau

„Es war einmal in Brackel“

Über den Autor
Volontär
Daniel Immel, gebürtiger Westerwälder, den es nach Stationen in Iserlohn und Perth nach Dortmund verschlagen hat. Will die täglichen Geschichten, die die Dortmunder Straßen bieten, einfangen und ein Journalist auf Augenhöhe sein. Legt in seiner Freizeit als DJ auf und liebt den Sound von Schallplatten.
Zur Autorenseite
Daniel Immel

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.