Grünen-Sprecher Wolfram Frebel erklärt sein Abstimmungsverhalten in der Bezirksvertretung Scharnhorst, das von einigen Beobachtern als sonderbar empfunden worden war. © Andreas Schröter (A)
Mansfeldstraße

Grüne in Scharnhorst erklären ihr „Nein“ zu Aufpflasterungen

Unruhe herrscht zurzeit an der Mansfeldstraße in Scharnhorst. Die Anwohner wünschten sich eine Verkehrsberuhigung, die an den Stimmen der Grünen scheiterte. Nun erklärt sich der Grünen-Chef.

Nun äußerst sich auch Wolfram Frebel zum Thema Mansfeldstraße. Frebel ist Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksvertretung Scharnhorst. Den SPD-Vorschlag, im Bereich Mansfeldstraße/Baukamp Aufpflasterungen für mehr Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern aufzubringen, hatte er ablehnt. Das hatte für Kritik und Unverständnis bei Anwohnern und SPD-Politikern gesorgt. Schließlich sei es ansonsten Kern grüner Politik, sich für Fußgänger und Radfahrer einzusetzen.

Die Mansfeldstraße sei bereits eine Tempo-30-Zone, so Frebel. Er habe in der Sitzung der Bezirksvertretung nachgefragt, warum die Metall-Teller, die zum Zwecke der Geschwingkeitsreduzierung aufgebracht worden waren, entfernt worden seien. Und weiter: „Darüber hinaus werden wir nachfragen, ob es sich bei der Mansfeldstraße um einen Unfallhäufigkeitspunkt handeln könnte, wie die SPD argumentierte. Wir warten auf die Antworten der Verwaltung.“

Nicht zu vergessen sei die Tatsache, dass die Mansfeldstraße in Richtung Kirchderne vor vielen Jahren bereits als Einbahnstraße ausgewiesen worden sei, um die Anlieger zu entlasten.

Frebel weiter: „Keinesfalls lehnen wir Grünen Maßnahmen zur Geschwindigskeitreduzierung ab. Aber Schwellen beziehungsweise Aufpflasterungen aufzubringen, scheint aus unserer Sicht nicht nur wegen der Lärmbelastung nicht der richtige Weg.“

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt