Festnahme

Halbnackter Randalierer flüchtet durch den Dortmunder Norden

Nachdem ein 30-jähriger Gelsenkirchener an einem Haus in Eving randaliert hatte, führte seine Flucht vor der Polizei durch den Norden der Stadt. Er verletzte dabei sogar einen Polizisten.
Eine Frau ist am Samstag aus ihrer brennenden Wohnung in der zweiten Etage gesprungen und hat sich schwere Verletzungen zugezogen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Ein 30-jähriger Mann aus Gelsenkirchen hat am Sonntag (2.8.) im Dortmunder Norden randaliert. Laut einer Pressemitteilung der Polizei Dortmund wurde bei der Fahndung ein Beamter verletzt.

Zeugen meldeten den Mann gegen 16.50 Uhr bei der Polizei. Er habe einen Zaun an einem Haus an der Kemminghausener Straße beschädigt, danach eine Scheibe an einer Tür eingeschlagen und an der Terrassentür randaliert.

Fahndung führt durch den Dortmunder Norden

Als die Polizei vor Ort eintraf, sei der Mann gerade in sein Auto gestiegen. Zwei Beamte machten sich auf dem Weg zum ihm, als der 30-Jährige losfuhr. Einer der Beamten wurde dabei angefahren und leicht verletzt.

Das Auto stellte der Mann an der Straße Am Mahlbach ab. Eine Passantin auf einer Bank vor Ort bat er darum, ihn nicht an die Polizei zu verraten.

An der Altenderner Straße habe der 30-Jährige – der nur mit einer Unterhose bekleidet war – kurze Zeit später einen Anwohner um Unterschlupf gebeten. Der alarmierte aber nur die Polizei.

Gegen 18.50 Uhr wurde der Mann schließlich festgenommen. Er versteckte sich in einem Gartenhäuschen in der Nähe.

Auf einer Polizeiwache wurde ihm eine Blutprobe entnommen, da ein Drogenkonsum vermutet wurde. Den Mann erwarten nun Strafverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht, des Fahrens unter Drogeneinfluss und der Sachbeschädigung.

Lesen Sie jetzt