Feuerwehr-Einsatz

Hohe Rauchsäule – Geräteschuppen brennt lichterloh

In voller Ausdehnung hat ein Geräteschuppen in Dortmund-Kurl gebrannt. Die Rauchsäule war bereits von weitem zu erkennen. Auslöser war wohl ein gefährlicher Fehler.
Eine Verpuffung - hier ein Symbolbild - hat zu einem größeren Brand geführt © Rüdiger Barz (A)

Einen Brand in einem Geräteschuppen musste die Dortmunder Feuerwehr am Sonntagabend löschen. Mehrere Anrufe waren bei der Leitstelle gegen 18.40 Uhr eingegangen, denn die Rauchsäule war bereits weithin zu sehen, als die Feuerwehr an der Plaßstraße in Kurl eintraf.

Der Geräteschuppen auf dem Gelände eines Kleingarten brannte lichterloh – Menschen vor Ort informierten die Feuerwehrleute über Gasfalschen, die sich noch in dem Schuppen befinden sollten. Wie die Feuerwehr in einer Mitteilung schreibt, seien die Einsatzkräfte aus diesem Grund besonders vorsichtig bei der Brandbekämpfung vorgegangen.

Verdacht auf Gasflaschen in dem Schuppen

In dem Schuppen wurden keine Personen vermisst, das Feuer konnte laut Mitteilung schnell gelöscht werden. Gasflaschen wurden in dem Objekt nicht gefunden.

Auch ein Rettungswagen war vor Ort. Der Besatzung waren Jugendliche aufgefallen, die dort am Straßenrand standen. Laut Feuerwehr stellte sich herau, dass diese zuvor im Kleingarten gegrillt haben sollten. Dabei soll es zu einer Verpuffung gekommen sein, als die Jugendlichen Benzin aus einem Kanister in ein Feuer gegossen hatten. Ein gefährlicher Fehler. Bei der Verpuffung soll der Gerätschuppen in Brand geraten sein, den die Jugendlichen vergeblich zu löschen versucht haben sollen.

Die Jugendlichen wurden auf eine mögliche Rauchgasvergiftung untersucht, in ein Krankenhaus musste jedoch keiner der Betroffenen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.