Ins Vereinsheim auf dem Gelände des VfL Kemminghausen wurde eingebrochen. © Dieter Menne (Archiv)
Einbruch

Hoher Schaden: Unbekannte verwüsten Vereinsheim des VfL Kemminghausen

Mittwochnacht dringen Unbekannte ins Vereinsheim des VfL Kemminghausen ein. Der Schaden ist groß. Doch: Der Vorsitzende der Fußball-Abteilung hat Hoffnung, dass die Täter erwischt werden.

Dienstagabend war alles noch in Ordnung: „Gestern nach dem Training unserer zweiten Mannschaft wurde ordnungsgemäß abgeschlossen“, sagt Gerd Wegner, Vorsitzender der Fußball-Abteilung des VfL Kemminghausen, am Mittwoch (12. August) auf Anfrage.

Mittwochmorgen sah das dann anders aus. Ein Vereinsangehöriger, der regelmäßig nach dem Rechten sieht, fand das Vereinsheim in chaotischem Zustand vor: Türen wurden mutwillig zerstört und die Räume verwüstet. Daraufhin informierte er um kurz vor 10 Uhr die Polizei. „Bislang hatten wir Glück. Jetzt hat es uns erwischt“, sagt Wegner. Die Polizei bestätigt den Einbruch.

Täter brechen die Kasse auf

Laut Verein nahmen die Einbrecher zwei Computer und hochwertige Musikboxen mit. Außerdem brachen die Eindringlinge die Kasse auf, in der sich jedoch kein Geld befand. Den Schaden schätzte Wegner zwischen 2000 und 3500 Euro.

In das Vereinsheim hinein kamen die Täter durch ein schmales Fenster, das zertrümmert wurde. Um weitere Vorfälle in Zukunft zu verhindern, soll dieses Fenster bald vergittert werden.

Wegner legt seine Hoffnung in eine Kamera

Die Hoffnung, die Täter identifizieren zu können, legt Wegner in eine Kamera, die auf dem Vereinsgelände installiert ist: „Vielleicht hat die ja etwas Entscheidendes aufgezeichnet.“

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt