Große Veranstaltungen in der mazedonisch-orthodoxen Kirche ziehen auch immer ein Parkplatzchaos an der Husener Eichwaldstraße und der Umgebung nach sich - hier ein Foto vom Osterfest vor einigen Tagen. © privat
Bezirksvertretung Scharnhorst

Husener Eichwaldstraße sorgt weiter für Ärger

Die Husener Eichwaldstraße ist seit vielen Jahren ein Nadelöhr, in dem zudem nur schlecht ein Parkplatz zu finden ist. Doch die Verwaltung geht das Problem nicht an, kritisiert die Politik.

Der Tagesordnungspunkt in der Mai-Sitzung der Bezirksvertretung Scharnhorst, den die Mitglieder am dringlichsten erwartet hatten, war eine Berichterstattung der Verwaltung zum Verkehrskonzept Husener Eichwaldstraße. Und ausgerechnet dieser Tagesordnungspunkt fiel aus. Die Verwaltung hatte kurz vor der Sitzung mitteilen lassen, dass sie sich aufgrund der Pandemie-Situation noch nicht mit dem Thema befassen konnte. Man wolle das aber im dritten Quartal 2021 angehen.

Das erzürnte die Sprecher der beiden größten Fraktion, Herbert Niehage (SPD) und Jürgen Focke (CDU). Das Parkproblem in dieser Straße beschäftige die Politik seit vielen Jahren. Mit drei Schulen (Roncalli-Grundschule, Eichwald-Grundschule und Hauptschule Husen) und einem großen Sportverein (dem SC Husen Kurl) war die schmale Straße im Grunde schon immer stark belastet. Nun ist jedoch noch ein Kindergarten und eine Vergrößerung der mazedonisch-orthodoxen Gemeinde hinzugekommen, was die Situation verschärft. Erst kürzlich beim Osterfest dieser Gemeinde war es, wie berichtet, zu chaotischen Verkehrsverhältnissen gekommen.

Die SPD-Fraktion hatte zuletzt den Ankauf einer Teilfläche des Parkplatzes der Firma Redpath-Deilmann als Lösungsmöglichkeit vorgeschlagen. Bezirksbürgermeister Werner Gollnick (CDU) will nun eine schriftliche Stellungnahme der Verwaltung anfordern.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter
Lesen Sie jetzt