Sascha Nies vom Wickeder Kantinen-Zulieferer "dinner&co" befürchtet, dass ihm staatliche Hilfen in der Corona-Krise auch weiterhin versagt bleiben. © Archiv
Gastronomie

Kantinen-Zulieferer fordert staatliche Hilfen: „Sind das schwächste Glied der Kette“

Zwar sind die Kantinen ab Montag (11.1.) ebenfalls im Lockdown, aber bei staatlichen Hilfen könnten sie wohl weiter leer ausgehen. Das ärgert einen Wickeder Firmeninhaber sehr.

Auch die Kantinen sind ab Montag (11.1.) vom verschärften Lockdown betroffen. Ob sich daraus staatliche Hilfen für Kantinen-Zulieferer ergeben, steht noch nicht fest. Einer von ihnen ist Sascha Nies, Inhaber des Caterers und Kantinen-Zulieferers „dinner&co“ mit Sitz an der Giselherstraße in Wickede.

Wie berichtet, hatte sich Nies massiv darüber beklagt, dass sein Betrieb bei den staatlichen Hilfen leer ausgehe, weil die Kantinen ja nach wie vor geöffnet seien. Nies geht derzeit davon aus, dass das auch in der jetzt veränderten Situation so bleibt, wenn er die Statuten richtig interpretiere.

Und das sei etwas, das ihn extrem ärgere. Es sei Wettbewerbsverzerrung und mache eine komplette Branche kaputt. Die Frage sei doch auch, wie solche Betriebe wie seiner jetzt aufgenommene Kredite jemals wieder zurückzahlen sollen.

„Überlegen Sie doch mal, wieviel Gewinn man hat, wenn ein Essen 4 Euro kostet und es dann auch noch bio sein soll. Da fallen vielleicht zwei bis fünf Prozent Rendite ab, mehr nicht.“ Außerdem müsse ein solcher Corona-Kredit innerhalb von sechs Jahren zurückgezahlt werden.

„Wir sind das schwächste Glied“

Für ihn leite sich aus diesen Überlegungen klar die Forderung ab, Kantinen und Kantinen-Zulieferer ebenfalls unter diejenigen zu nehmen, die staatliche Hilfen erhalten. Nies: „Wir sind das schwächste Glied der Kette.“

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt