So sieht die Zahnarztpraxis von Dr. Bartling am Wambeler Hellweg 110 aus. © Oliver Schaper
Ärztezentrum

Neues Zahnarztzentrum mit eingebautem Corona-Schutzsystem entsteht

Die Zahnarztpraxis Dr. Bartling bekommt ein neues Gebäude in Dortmund. Das hat ein ganz besonders ausgeklügeltes Hygienekonzept.

Der große Neubau der Zahnarztpraxis Dr. Bartling in Wambel soll Ende des Jahres fertig werden. Die von Dr. Michael Bartling und seinen Eltern familiär geführte Zahnarztpraxis wird dann vom Wambeler Hellweg 110 in den keine 400 Meter entfernten Neubau an der Ecke Wambeler Hellweg / Eichendorffstraße ziehen.

Das moderne Gebäude bietet, besonders in Anbetracht der Corona-Pandemie, entscheidende Vorteile gegenüber der alten Praxis: Die Bartlings haben bei der Planung von Beginn an auf ein ausgefeiltes Hygienekonzept gesetzt. Eine glückliche Fügung, denn damals lag eine Bedrohung durch das Coronavirus noch in weiter Ferne.

Saubere Luft und perfekte Wasserqualität

Die Entscheidung, drei getrennte Wasserkreisläufe, eine Wasser-Filteranlage, eine Umweltanlage zur Raumluftfilterung und eine gesondert betriebene Klimaanlage einzubauen, erweist sich jetzt als umso besser. „Ich bin wirklich froh, dass wir das von Anfang an eingeplant hatten“, sagt Michael Bartling.

In einer Arztpraxis ist Hygiene ohnehin wichtig, mit den noch strengeren Richtlinien wegen der Pandemie bekommt sie aber noch einmal einen ganz anderen Stellenwert. Die Bartlings müssen sich in dieser Hinsicht allerdings kaum Sorgen machen.

Die Raumluftfilterung säubere die Luft regelmäßig und halte sie so hygienisch, so Bartling. Und die, den Wasserkreisläufen des Neubaus vorgelagerte, Filteranlage sorge dafür, dass selbst das Wasser schon perfekt sei, bevor es überhaupt in das Gebäude hineinfließe.

Janina und der Zahnarzt Dr. Michael Bartling (v.l.) bauen am Wambeler Hellweg. Jens Kemke (r.) hilft den beiden bei der Vermarktung einer Gewerbefläche.
Janina und der Zahnarzt Dr. Michael Bartling (v.l.) bauen am Wambeler Hellweg. Jens Kemke (r.) hilft den beiden bei der Vermarktung einer Gewerbefläche. © Andreas Schröter © Andreas Schröter

Hinter der neuen Praxis befindet sich ein Parkplatz, darunter eine Tiefgarage. „So haben es unsere Patienten nie weit bis zu ihrem Auto. Ich war ja auch selbst schon das eine oder andere Mal beim Zahnarzt und weiß, dass man danach meistens schnell wieder weg und nach Hause möchte“, sagt Bartling und lacht.

Physiotherapie im Erdgeschoss

Die Zahnarztpraxis der Familie Bartling zieht in die oberen Stockwerke des modernen Gebäudes. Eltern und Sohn wollen hier nach wie vor gemeinsam, allerdings mit neuer Aufgabenverteilung, Patienten behandeln.

„Bisher war es die Praxis meiner Eltern, in der ich mitgearbeitet habe. Nun wird es andersherum sein: Das wird meine eigene Praxis, in der meine Eltern aber natürlich weiterhin eine Rolle spielen“, erklärt Bartling.

Außerdem stocken die Zahnärzte ihr Behandlungs-Team auf sechs Ärzte auf. Mit einer eigenen Prophylaxe-Etage und speziell ausgebildetem Personal, einem OP-Raum inklusive Vollnarkose und einem 3D-Röntgengerät wächst die Praxis nicht nur personell, sondern auch räumlich und technisch.

Das Erdgeschoss vermieten die Bartlings teils an ein zahntechnisches Labor, teils an ein Team aus Sportmedizinern und Physiotherapeuten. Die Einweihung ist für Januar geplant.

Über die Autorin
1997 in Dortmund geboren. Dort seit 2017 für die Ruhr Nachrichten im Einsatz. Habe die Stadt dabei neu kennen und lieben gelernt. Mag die großen und kleinen Geschichten um mich herum, Bücher, schreiben und fotografieren.
Zur Autorenseite
Rebekka Antonia Wölky

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.