Einige Anwohner der Espen- und Buchenstraße besuchten die Sitzung der Bezirksvertretung Brackel im Immanuel-Kant-Gymnasium. Einige mussten aufgrund der Corona-Regeln draußen bleiben. © Andreas Schröter
Bezirksvertretung Brackel

Ringen um die Zukunft von zwei Straßen in Dortmund-Wambel geht weiter

Wie soll das Problem der fehlenden Parkplätze in Espen- und Buchenstraße in Wambel gelöst werden? Diese Frage wurde in der Sitzung der Bezirksvertretung Brackel diskutiert.

Die Zukunft der Espen- und Buchenstraße in Wambel interessiert momentan derart viele Anwohner, dass viele von ihnen am Donnerstag (10.6.) die Sitzung der Bezirksvertretung Brackel in der Aula des Immanuel-Kant-Gymnasiums besuchten. Sie wollten vor Ort erleben, wie die Politik darüber entscheidet. Aufgrund der geltenden Corona-Regeln musste Bezirksbürgermeister Hartmut Monecke einige von ihnen wieder nach Hause schicken.

Wie berichtet, hatte die Stadtverwaltung die Möglichkeit aufgezeigt, die beiden Straßen in eine Mischverkehrsfläche umzubauen. Dabei würden 50 Parkplätze entstehen. Die Unmöglichkeit, dort einen Parkplatz zu finden, ist das Hauptproblem.

Anwohner sollen über eine Million Euro beisteuern

Knackpunkt: Die Anwohner müssten sich nach dem Kommunalen Abgabegesetz (KAG) an den Kosten von insgesamt 1,5 Millionen Euro mit 75 Prozent beteiligen, was für jeden einzelnen Hausbesitzer eine Investition von rund 10.000 Euro bedeuten würde.

Es soll nun – sobald Corona es zulässt – eine Bürgerinformationsveranstaltung geben, bei der ausgelotet wird, wie das Stimmungsbild dazu unter den Anwohnern ist.

Ein Bewohner der Handweiserstraße, in der eine ähnliche Problematik vorliegt, äußerte sich in der Einwohnerfragestunde zum wiederholten Male in äußerst harscher und unfreundlicher Weise gegen den Bezirksbürgermeister. Das stieß auf viel Kritik seitens der Politiker.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt