Imker Ralf Schmidt hat 35 Bienenkästen in der Nähe des Kleingartenvereins Loheide aufgestellt - sieben davon wurden nun gestohlen. © Sylva Witzig
Kriminalität

Ungewöhnlicher Raub: Diebe stehlen sieben komplette Bienenvölker in Dortmund

Sieben Bienenvölker sind aus Husen verschwunden. Imker Ralf Schmidt hat einen Jahresvorrat Honig für sachdienliche Hinweise ausgeschrieben - der Dieb könnte sogar ein Serientäter sein.

„Hör mal, Ralf, da steht das Tor auf. Da fehlen Bienen!“ Als Imker Ralf Schmidt am 12. Juli diese Nachricht von einem Kollegen bekam, fiel er aus allen Wolken und konnte es nicht glauben, bis er es mit eigenen Augen gesehen hatte: Von seinen 35 Bienenvölkern in Husen fehlen seither sieben.

Ein dreister Dieb muss die sieben Bienenkästen eines Nachts zwischen dem 9. und 12. Juli vom Feld entwendet haben – und hat dabei nicht viel gewonnen.

Denn die Bienen sind allesamt Jungtiere, die erst im kommenden Jahr Honig produzieren und eigentlich an Imker-Anfänger verschenkt werden sollten. 40 Kilo Honig produziert ein ausgewachsenes Volk im Jahr.

„Eigentlich klaut man Bienen am Anfang der Saison“, erklärt Schmidt, als wäre der Diebstahl gar nicht so unüblich, „dann kann man sie noch verkaufen. Aber für alle Kästen zusammen bekommt man gerade einmal 120 Euro und Imker kaufen am Ende der Saison nicht mehr zu. Da sind die Kästen bald mehr wert als die Bienen.“

Bienen wurden vermutlich mit einem Kombi abtransportiert

In Anbetracht dessen, glaubt er, muss es ein „ziemlich dummer“ Dieb gewesen sein, Ein Imker hätte nicht so gehandelt: „Wenn einem im Winter die Bienen gestorben sind, sind manche Imker so bienengeil, dass ich es verstehen könnte, wenn da mal ein, zwei Kästen mitgenommen werden. Aber gleich sieben, das muss Bereicherung sein. Der will die verkaufen“, vermutet Schmidt.

Den verbleibenden Bienen geht es bestens.
Den verbleibenden Bienen geht es bestens. © Sylva Witzig © Sylva Witzig

Er geht außerdem davon aus, dass die Bienen mit einem Kombi abtransportiert wurden – in einen Bully hätten mehr als sieben Kästen gepasst. „Der Dieb muss ganz vorsichtig vorgegangen sein, um die Bienen nicht aufzuscheuchen. Außerdem wird er die Tat nachts begangen haben, wenn die Bienen alle in den Kästen sind. Eine Viertel- bis halbe Stunde wird er dafür bestimmt gebraucht haben“, so Schmidt.

Mehrere Bienendiebstähle in Bergkamen

Es ist das erste Mal, dass seine Bienen gestohlen wurden – auch David Tews, dem ersten Vorsitzenden des Aplerbecker Imkervereins, ist das in seiner 18-jährigen Karriere nicht passiert. Trotzdem vermutet Schmidt, dass es sich um einen Serientäter handeln könnte, denn vor kurzem wurden noch in Bergkamen Bienen gestohlen.

Ralf Schmidt schaut regelmäßig nach seinen Bienen - einmal die Woche werden sie mit Zucker gefüttert.
Ralf Schmidt schaut regelmäßig nach seinen Bienen – einmal die Woche werden sie mit Zucker gefüttert. © Sylva Witzig © Sylva Witzig

In diesem Fall tauchten die Bienen laut Medienberichten auf eBay wieder auf, der Dieb konnte dingfest gemacht werden. Im Mai, so wird weiter berichtet, wurden bereits 180.000 Bienen in Bergkamen entwendet – ob die beiden Fälle zusammenhingen, sei unklar.

Rund 400 in Vereinen organisierte Imker gibt es in Dortmund, 3500 Bienenvölker werden von ihnen betreut. Wer Bienen kauft, tut das meistens nach Inseraten in Fachzeitschriften und seltener auf eBay, so Schmidt.

Jahresvorrat Honig für sachdienliche Hinweise

Sicher sei jedenfalls, dass Schmidts Bienen Kurl verlassen haben: „Man muss die Tiere mindestens drei Kilometer weit wegbringen, sonst kommen sie auf die Wiese zurück, auf der sie vorher gestanden haben.“

Der Imker hat Anzeige erstattet – außerdem bietet er jenen, die sachdienliche Hinweise zum Täter geben können, einen Jahresvorrat Honig.

Die Bienenkästen haben spezielle Kanten, die sie von den Kästen anderer Imker unterscheiden.
Die Bienenkästen haben spezielle Kanten, die sie von den Kästen anderer Imker unterscheiden. © Sylva Witzig © Sylva Witzig

Die entwendeten Bienenkästen sind einfach zu identifizieren – einerseits prangt der Stempel von Ralf Schmidt auf der Seite, andererseits ist die Bauweise mit einer Kante unter dem Deckel individuell.

Über die Autorin
Volontärin
Geboren in Hamm, dann ausgezogen in die weite Welt: Nach ausgiebigen Europa-Reisen bin ich in meine Heimat zurückgekehrt und berichte nun über alles, was die Menschen in der Gegend gerade bewegt.
Zur Autorenseite
Sylva Witzig

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.